Newsticker Schwetzinger Zeitung

Coronavirus

Rhein-Neckar-Kreis bringt Portal für kurzfristige Impfungen an den Start

Unter dem Titel „RNK-Impfhelden – Jede Dosis wird gerettet“ bietet der  Rhein-Neckar-Kreis ein Portal, auf dem sich Interessierte für kurzfristige Impfungen anmelden und auf Wartelisten setzen.

Veröffentlicht
Von 
Michael Ströbel
Mehr erfahren
1. Block für Werbung geeignet
Public Viewing

Fans fiebern in Plankstadt mit der deutschen Mannschaft mit

Der Welde-Lustgarten wird am Mittwoch zum Mini-Stadion. Auf dem Bildschirm flackert das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft. Die Plankstadter feiern den Einzug ins Achtelfinale.

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile1
Feier

Ketscher Backfischfest soll unter Corona-Vorgaben im September stattfinden

Die Sause in Ketsch könnte ohne Festzelt auskommen müssen, sagt Claus Heim, Geschäftsführer der Veranstaltergesellschaft. Er verspricht aber dennoch beste Unterhaltung mit den bekannten Bands wie "Radspitz".

Veröffentlicht
Von
Benjamin Jungbluth
Mehr erfahren
Coronavirus

Ansturm: Bürger wollen Impfnachweise in Apotheken

Der digitale Impfnachweis ist bei den Bürgern im Kreis weiterhin begehrt. Die Impfquote steigt - und auch die technischen Schwierigkeiten sind inzwischen so gut wie beseitigt. Wir haben uns bei den Apotheken in Schwetzingen und ...

Veröffentlicht
Von
Lukas Heylmann
Mehr erfahren
Kommentar

Backfischfest-Macher senden wichtiges Signal

Die Aussicht, dass das Ketscher Volksfest im Bruch Mitte September steigen soll, verbindet Benjamin Jungbluth mit der Zuversicht in Corona-Zeiten auf ein weiteres Stück Normalität.

Veröffentlicht
Von
Benjamin Jungbluth
Mehr erfahren
Ratsanfragen in Oftersheim

Heidelberger Straße: Umsetzung für Tempo 30 dauert an

Die Unterlagen für die Tempo-30-Umsetzung in der Heidelberger Straße in Oftersheim liegen aktuell beim Regierungspräsidium. Die Gemeinde muss nun abwarten.

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Gemeinderat

Brühl: Zwölf Wohnungen mit günstigen Mieten geplant

Die Brühler Gemeinderatsfraktionen votieren einstimmig für eine durchgängige Barrierefreiheit im Mehrfamilienhaus im Neubaugebiet „Bäumelweg Nord“.

Veröffentlicht
Von
Ralf Strauch
Mehr erfahren
Schwetzingen

Körner neuer Werkleiter im Bellamar - Nachfolger für Dieter Scholl

Patrick Körner wird erwartungsgemäß neuer Werkleiter des Freizeitbades Bellamar. Dies hat der Gemeinderat am Mittwochabend beschlossen.

Veröffentlicht
Von
ali/ Archivbild: Schwerdt
Mehr erfahren
AdUnit urban-native1
Servicebereich (ID 125) für Werbung geeignet

Leben Abseits des stressigen Alltags

In unserem neuen "Leben"-Bereich heißt es entspannen, genießen und inspirieren lassen. Schauen Sie vorbei!

Meistgelesene Artikel

  1. Baustelle beendet: Bald geht es wieder durch die Karlsruher Straße

    Die Baustelle in der Karlsruher Straße ist beendet. Bald können die Verkehrsteilnehmer wieder den direkten Weg durch das Herz der Stadt Schwetzingen nehmen.

    Veröffentlicht
    Von
    Ulrike van Weelden
    Mehr erfahren
  2. Backfischfest soll im September stattfinden

    Die Backfischfest GmbH informiert, dass die Sause dieses Jahr erst vom 17. bis 26. September über die Bühne gehen soll - das gebe noch die Option, die erwartbaren Lockerungen für die Veranstaltungsbranche abzuwarten.

    Veröffentlicht
    Von
    zg/mab
    Mehr erfahren
  3. Fête de la Musique in Schwetzingen kommt gut an

    Es ist das erste Mal und das Publikum freut sich und genießt die Vorträge an vielen Stellen in der Stadt. Auf Balkonen, aus Fenstern, in Innenhöfen und den Kirchen wurde musiziert.

    Veröffentlicht
    Von
    Lukas Heylmann
    Mehr erfahren
  4. Ketscher Backfischfest soll unter Corona-Vorgaben im September stattfinden

    Die Sause in Ketsch könnte ohne Festzelt auskommen müssen, sagt Claus Heim, Geschäftsführer der Veranstaltergesellschaft. Er verspricht aber dennoch beste Unterhaltung mit den bekannten Bands wie "Radspitz".

    Veröffentlicht
    Von
    Benjamin Jungbluth
    Mehr erfahren
  5. Neue Baustelle in der Dreikönigstraße ab heute

    Für voraussichtlich drei Wochen wird die Dreikönigstraße in Schwetzingen zwischen Hebelstraße und Kleine Planken für den motorisierten Verkehr gesperrt sein.

    Veröffentlicht
    Von
    zg/lh
    Mehr erfahren
AdUnit urban-sidebar1

Dossier Die Schwetzinger Zeitung - das ist neu (mit 3-D-Tour)

Alles zum Thema
Webcam Schwetzingen
Webcam Schwetzingen

Das aktuelle Wetter in Schwetzingen

Regenschauer
Aktuelle Temperatur:
18°C
Tiefsttemperatur:
14°C
Höchsttemperatur:
20°C

Thema : Coronavirus Schwetzingen

  • Kultur in Coronazeiten Schwetzinger Musikschule plant vier Platzkonzerte

    Das Parkfest der Schwetzinger Musikschule findet zwar nicht statt, dafür gibt es vier Platzkonzerte an zwei Wochenenden in der Stadt. Etwa 1000 Kinder und Jugendliche machen dabei mit.

    Mehr erfahren
  • Coronavirus Ansturm: Bürger wollen Impfnachweise in Apotheken

    Der digitale Impfnachweis ist bei den Bürgern im Kreis weiterhin begehrt. Die Impfquote steigt - und auch die technischen Schwierigkeiten sind inzwischen so gut wie beseitigt. Wir haben uns bei den Apotheken in Schwetzingen und der Region umgehört.

    Mehr erfahren
  • Im Interview Schwetzinger Künstlerin hat Büste „Corona und die Scheibe“ geschaffen

    Aktuell gibt es nicht viele Kunstwerke, die sich so direkt mit der Coronapandemie auseinandersetzen wie die Keramikbüste „Corona und die Scheibe", die zurzeit im Ausgangsbereich des Testzentrums Wollfabrik aufgestellt ist.

    Mehr erfahren

Corona in der Region Schwetzingen



2. Block für Werbung geeignet (4. echter Block 10014/1985)

Coronavirus

Das Wichtigste auf einen Blick

Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Wie verläuft der Kampf gegen die Corona-Pandemie in der Region, Deutschland und der Welt? Die aktuelle Lage im Liveblog.

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile2
Coronavirus

Die Corona-Zahlen aus der Region Schwetzingen - mit interaktiver Grafik

Im Verbreitungsgebiet der Schwetzinger Zeitung/Hockenheimer Tageszeitung sind Stand Donnerstag, 24. Juni, noch 25 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Kommunen Eppelheim und Brühl haben mit jeweils sieben Infizierten die ...

Veröffentlicht
Von
Vanessa Schwierz und Janina Hardung und Catharina Zelt und Katja Bauroth und Michael Ströbel
Mehr erfahren
Karte und Grafiken

Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Wie viele Coronavirus-Fälle wurden in der Region registriert? Wir geben einen Überblick über die bestätigten Fälle in der Metropolregion Rhein-Neckar und im Main-Tauber-Kreis. Die Zahlen werden laufend aktualisiert.

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Mehr zu Corona

Dossier Coronavirus Schwetzingen

Alles zum Thema

Fotostrecken

Fotostrecke Schwetzingen: Karlsruher Straße wieder offen

Nach 16-monatiger Umbauzeit ist die Karlsruher Straße wieder befahrbar. Hier sind einige Fotos von der Eröffnung.

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
10
Mehr erfahren

Thema : Die Schwetzinger Zeitung - das ist neu (mit 3-D-Tour)

  • Digitaler Zwilling des Schwetzinger Zeitungsverlags "Fliegen" Sie durch die Verlagsräume!

    Kommen Sie mit auf einen virtuellen Rundgang durch das Verlagsgebäude der Schwetzinger Zeitung in Schwetzingen!

    Mehr erfahren
  • In eigener Sache "Leben" - neue Perspektiven für Schwetzingen und die Region

    Momente des Glücks? Der Ruhe? Weinen, lachen und bangen ...? Neue Ecken entdecken? Im „Leben“ erwarten Sie Inhalte, die ihr Leben in Schwetzingen, Hockenheim und der Region abwechslungsreicher zu gestalten und neue Dinge auszuprobieren.

    Mehr erfahren
  • In eigener Sache Unser neues Portal: Mehr Überblick und Klarheit

    Aufgeräumter, klarer, schneller – wir haben unseren digitalen Auftritt neu gestaltet. Herzlichen willkommen und viel Spaß beim Surfen in der neuen Schwetzinger Zeitung!

    Mehr erfahren

Thema : Kurpälzer - die lässigen Produkte aus der Region

  • Buch-Tipp und neu im SZ-Kundenforum Schwetzinger Kochbuch: Rezepte von 1915 erleben ein Revival

    „Das Schwetzinger Kochbuch von 1915“ erfährt ein Revival: Wolfgang Schröck-Schmidt hat die Notizen von Magdalena und Anna Ziegler aus Plankstadt veröffentlicht.

    Mehr erfahren
  • Genießen Geschenktipp: Kurpälzer Spezialitäten für die Mütter und Väter

    Die Schwetzinger Zeitung bietet mit der Marke Kurpälzer zwei Geschenksets zum Mutter- und Vatertag an.

    Mehr erfahren
  • Geschenktipp mit regionalem Charme Der Osterhase setzt auf Kurpälzer Produkte

    Wie wär's mit ein Stück Heimatgenuss für die Lieben zu Ostern? Das geht prima mit den Kurpälzer Produkten des Schwetzinger Zeitungsverlags.

    Mehr erfahren
3. Block für Werbung geeignet (6. echter Block 10014/1988)

Meinung

Hockenheim

Mysterium der Löcher

Matthias Mühleisen zum rätselhaften Verschwinden von Gießkannenbrausen

Veröffentlicht
Von
Matthias Mühleisen
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile3
AdUnit urban-mobile3
Mehr Kommentare

Meinung

Es gibt vielfältige Blickwinkel auf die spannenden, aktuellen Themen unserer Zeit - in der Region und weltweit.

Ihre Meinung / Leserbriefe

Kommentare aus unseren Redaktionen

 

AdUnit urban-sidebar2
4. Block für Werbung geeignet (7. echter Block 10014/1894)

Aus den Städten

Public Viewing

Fans fiebern in Plankstadt mit der deutschen Mannschaft mit

Der Welde-Lustgarten wird am Mittwoch zum Mini-Stadion. Auf dem Bildschirm flackert das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft. Die Plankstadter feiern den Einzug ins Achtelfinale.

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile4
Interview

Ehemaliger Grünen-Abgeordnete Manfred Kern: „Kultur nachhaltiger fördern“

Seit Beginn der neuen Legislaturperiode ist der 62-jährige Kern im politischen Ruhestand. Im Gespräch erzählt er darüber, blickt aber auch zurück und spricht über Kulturpolitik.

Veröffentlicht
Von
Stefan Kern
Mehr erfahren
Kultur in Coronazeiten

Schwetzinger Musikschule plant vier Platzkonzerte

Das Parkfest der Schwetzinger Musikschule findet zwar nicht statt, dafür gibt es vier Platzkonzerte an zwei Wochenenden in der Stadt. Etwa 1000 Kinder und Jugendliche machen dabei mit.

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren
Weitere Berichte
5. Block für Werbung geeignet (8. echter Block 10014/1591)

Sport in der Region

2. Bundesliga

Kevin Behrens' Rückkehr zum SVS ist ungewiss

Der Vertrag des Torjägers beim Fußball-Zweitligisten SV Sandhausen läuft aus - der 30-Jährige hält sich in seiner Heimat Bremen fit, sodass sich die Wege wohl eher trennen werden.

Veröffentlicht
Von 
Maximilian Wendl
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile5
2. Fußball-Bundesliga

Immanuel Höhn – gekommen, um zu spielen

Der Mensch strebt nach Veränderungen. Bei Immanuel Höhn ist das nicht anders. Fünf Jahre lang trug er das Trikot des SV Darmstadt, doch seit Samstag ist er bei seinem neuen Arbeitgeber. Beim SV Sandhausen soll er der mit 60 ...

Veröffentlicht
Von
mjw
Mehr erfahren
2. Fußball-Bundesliga: SVS nimmt Vorbereitung auf

Kabaca hofft weiter auf Behrens-Verbleib in Sandhausen

Nach der Katastrophen-Saison startete der Fußball-Zweitligist SV Sandhausen am Samstag mit sechs Neuzugängen und einem neuen Trainerstab in die Vorbereitung.

Veröffentlicht
Von
Maximilian Wendl
Mehr erfahren
Mehr Sport

Eishockey Adler Mannheim

Alles zum Thema
AdUnit urban-sidebar3

Thema : Salierbrücke

  • Metropolregion Großprojekt Salierbrücke im Zeitplan

    Auf der Salierbrücke sind die Stahlbauarbeiten laut dem Regierungspräsidium Karlsruhe fertiggestellt. Im ersten Bauabschnitt hatten die Arbeiten noch für Verzögerungen gesorgt.

    Mehr erfahren
  • Im Interview Salierbrücke soll Ende 2021 fertig sein

    Ralph Eckerle vom Regierungspräsidium Karlsruhe erwartet keine technischen Schwierigkeiten bei der Sanierung der Salierbrücke mehr. Die Kosten bleiben bei knapp 29 Millionen Euro.

    Mehr erfahren
  • Hockenheim Sanierte Rheinquerung nimmt Gestalt an

    Es brummt und knistert auf der Salierbrücke, Radlader fahren Beton über die aufgerissene Oberfläche des Rheinübergangs, an mehreren Stellen sprühen Schleifmaschinen Funken in die Luft und Schweißer verschmelzen den tonnenschweren Trägerstahl. Zwar sind die Aufgaben im 22. Monat seit Beginn der Sanierungsarbeiten nicht weniger kleinteilig geworden – im Gegenteil – aber mit der Zeit kamen Routine und Erfahrung dazu. Dies, und die Tatsache, dass nun schon eine wirkliche Veränderung sichtbar ist und die Arbeiten nicht immer nur unter der Brücke stattfinden, scheint auch die Wahrnehmung der Betroffenen, Pendler wie Anrainer, beeinflusst zu haben. Zumindest haben die Beschwerden mehr als deutlich nachgelassen, die Ralph Eckerle, der Projektleiter der Sanierungsmaßnahme im Regierungspräsidium Karlsruhe (RP), erhält. Dabei war der Verlauf der Arbeiten alles andere als reibungslos: Rund einen Monat nach Baubeginn wurde eine unerwartete Schadstoffbelastung mit PCB im Brückenbeton entdeckt, die eine aufwendige Entsorgung nötig machte. Das RP verschob das ursprünglich für März 2021 geplante Bauende ins Frühjahr 2022 und zog vor allem den Zorn der Berufspendler auf sich. Immerhin wurde dieses Datum mittlerweile auf Ende 2021 vorverlegt. Projektleiter Eckerle ist sich dabei sicher: „Wenn alles gut geht, können wir in einem Jahr über die Brücke fahren“, sagt er. Auch, wenn in der Zwischenzeit noch mehr belastetes Material gefunden wurde und sich auch in der Beschaffenheit der Brücke unerwartete Hindernisse offenbart haben, sieht der Ingenieur im Vergleich zum Vorjahr einen großen Vorteil: „Die Lösungen für die Probleme sind jetzt da, wir müssen sie nur noch abarbeiten.“ Bitterer Beigeschmack: Die Baukosten liegen durch den Mehraufwand an Zeit und Material mittlerweile bei rund 28,7 Millionen Euro. Vor Baubeginn war das Regierungspräsidium noch von 10,3 Millionen ausgegangen. Arbeiten auf der Nordseite Seit August sind die Arbeiten auf der Südseite der Salierbrücke, also der Fahrspur von Speyer kommend, weitgehend abgeschlossen. Seitdem wird auf der Nordseite gearbeitet – nur eben in Erwartung der diversen Probleme. Vor Ort zeigen Projektleiter Ralph Eckerle und Thorsten Lutz, der für die Bauüberwachung zuständig ist, den Stand der Dinge. Auf den ersten Blick fällt auf der Oberseite der Brücke kein großer Unterschied zu den Vormonaten auf: Lediglich Ampelschaltung und Schranke für die Pendlerbusse und Rettungsdienste sind auf die andere Seite des Schutzzauns gewandert. Dahinter aber ist dann doch etwas vom endgültigen Anblick der Salierbrücke zu erahnen: Durch die halbtransparente türkisgrüne Staubschutzfolie schimmern die neuen Schutzplanken, die künftig die Fahrbahn vom Fuß- und Radweg trennen sollen. Sie sind deutlich höher also die zuvor verbauten Höcker. In deren Beton war im Frühjahr 2019 die PCB-Belastung aufgetaucht. Mittlerweile sind die Trennelemente vollständig abgetragen, sowohl auf der Vorlandbrücke aus Beton als auch auf der stählernen Strombrücke, dem Abschnitt direkt über dem Rheinstrom. Dort waren die Höcker zwar ebenfalls aus Stahlelementen gebaut, doch auch in deren Schutzbeschichtung hatten sich Schadstoffe verborgen, wie Eckerle berichtet. Nicht die einzige Überraschung: Laut den Plänen, die die Erbauer der Brücke in den 1950er Jahren hinterlassen haben, hätten die Höcker ohne großen Aufwand entfernt werden können. Tatsächlich waren sie aber so mit der tragenden Stahlplatte verschweißt, dass sie herausgetrennt werden mussten. „Die entstandene Lücke müssten wir dann auf ganzer Länge wieder verschließen“, erklärt Lutz, „dabei mussten wir auch immer wieder Versatz ausgleichen, den die Bleche zueinander haben.“ Das ist nicht so einfach erledigt, denn das gut einen Zentimeter dicke Deckblech, das die Fahrbahn trägt, erinnert vor lauter Flugrost eher an die Oberfläche des Mars als an eine Stahlplatte. „Vor dem Schweißen müssen wir deshalb auch erst eine saubere Schnittkante schaffen“, erklärt Ralph Eckerle und zeigt auf einen schmalen, silbrig glänzenden Streifen auf dem Boden. Wegen der Spannungen, die beim Schweißen in der Brücke entstehen, ist es nicht möglich, in einem Durchgang zu arbeiten, wie Bauaufseher Lutz erklärt: „Wir schweißen immer nur in fünf bis zehn Meter langen Abschnitten, zwischen denen wir zunächst eine Lücke lassen, ehe wir zur nächsten gehen.“ An insgesamt sieben Stellen auf der Brücke haben die Arbeiter dabei auch Stellen gefunden, an denen Regenwasser unentdeckt an den Stahl gekommen sein muss und sich durch das Material genagt hat – ein faustgroßes Loch in der Mitte des Bauwerks. Der Blick nach Süden zeigt, wie es auf der Strombrücke weitergeht, wenn die Löcher im Stahl beseitigt sind: Mit einem Schutzfilm bezogen, bekommt die Stahlplatte eine etwa 3,5 Zentimeter hohe Deckschicht aus Asphalt, die mit der ebenso hohen Fahrbahn bezogen wird. Diese acht Zentimeter Gesamtdicke stellen wie zuvor die Strombrücke dar. Mehr Material, das für zusätzliche Stabilität sorgen soll, bekommt dafür die Vorlandbrücke. Statik schlechter als erwartet Nach dem Abtragen der gut drei Zentimeter dicken Fahrbahn war an dieser bereits der Bewehrungsstahl zum Vorschein gekommen. „Laut den Bauplänen hätte die Bewehrung tiefer liegen müssen“, erläutert Eckerle das unerwartete Problem. So, wie die Brücke nun tatsächlich beschaffen ist, habe der Beton nicht genügend Spielraum, dem alten Bewehrungsstahl einen Korrosionsschutz zu bieten – die zusätzliche Bewehrung, von vorneherein in Edelstahl geplant, muss nun in größeren Mengen eingebaut werden und treibt die Kosten nach oben. Auch die Statik der Brücke ist dadurch freilich anders als zunächst angenommen, nämlich schlechter. „Eigentlich wollten wir die Oberfläche in einem Durchgang von der einen Rheinseite zur anderen betonieren“, berichtet Eckerle, „weil die Brücke nun aber viel weniger Last verträgt als gedacht, müssen wir in kleinen Teilstücken arbeiten.“ Das funktioniert so: Alle 18 Meter sind in den Boden Entwässerungstöpfe eingelassen, die Regenwasser unter das Bauwerk leiten. Quer zur Fahrbahn haben die Arbeiter um jeden dieser Töpfe einen zwei Meter breiten Streifen markiert und auf beiden Seiten bereits eine Art Richtschnur betoniert. Diese Flächen werden derzeit befüllt, ehe die dazwischenliegenden Abschnitte, jeweils wieder verschieden unterteilt, an der Reihe sind. Die Vorlandbrücke wird nicht nur von ihren Pfeiler gestützt, sondern auch von vier Längsstreben unter der Fahrbahn. Diese wurden mit stählernen Manschetten verstärkt, welche über eingelassene Anker mit der Oberfläche verbunden sind. An den Pfeilern wurden zusätzliche Stahlanker in die Streben eingelassen, um mehr Bewehrungsstahl zu befestigen. Stellenweise ist dieser bereits mit Spritzbeton überzogen, an anderen Punkten muss die Oberfläche noch mittels Hochdruckwasserstrahler gereinigt werden. Inzwischen hat die Salierbrücke auch ihre neuen Lager bekommen. Lag sie zuvor noch auf großen Stahlrollen, die die Bewegung des Bauwerks ermöglichte, ruht die Salierbrücke nun auf sogenannten „Elastomerlagern“. Diese Kunststoffe folgen dem Prinzip eines Gummibandes und dehnen sich unter Zug – und Druckbelastung aus, kehren dann aber wieder in ihre Ursprungsform zurück. „Der große Vorteil dabei ist, dass die Kunststoffkissen viel wartungsärmer sind, weil sie im Vergleich zu Stahl beispielsweise nicht rosten können“, erläutert Eckerle, „die Elastomerlager müssen nur alle 50 Jahre ausgetauscht werden.“ Bedenkt man, dass die Sanierung nach Schätzungen des RP der Salierbrücke nur 20 oder 30 weitere Jahre beschert, also wahrscheinlich nie. Bis dahin bekommt aber auch die Unterseite der stählernen Strombrücke eine Auffrischungskur, dort werden die Stützplanken des Fuß- und Radwegs verstärkt – ähnlich dem Prinzip, nachdem auch die Manschetten an den Längsstreben funktionieren. In der Mitte der Strombrücke verläuft unterhalb die Abwasserleitung. Darin wird sämtliches Regenwasser auf die badische Seite geleitet. Wenn alle Arbeiten abgeschlossen sind und der Pendlerparkplatz nicht mehr benötigt wird, soll dort eine Verdunstungsgrube ausgehoben werden, in die das Regenwasser nach vorheriger Filterung geleitet wird. Bis dahin bleibt auch eine weitere Filteranlage auf der Baustelle: Ein letzter Rest PCB-Verunreinigung befindet sich nämlich ganz am Rand der Brücke, an dem das Geländer befestigt ist. Schweres Gerät am Knotenpunkt Weil das Geländer als zusätzliche Absicherung der Baustelle dient, soll der etwa 20 Zentimeter breite Streifen erst ganz zum Schluss entfernt werden. Die wichtigste Voraussetzung für den Rückbau des Parkplatzes ist fließender Verkehr über die Brücke. Damit dieser in rund einem Jahr auch gewährleistet sein kann, wird mittlerweile auch mit schwerem Gerät am neuen Knotenpunkt gearbeitet. „Der Asphalt ist sogar noch warm“, sagt Ralph Eckerle und fährt mit der Hand über den Boden. Etwa 50 Meter weiter rollt die tonnenschwere Walze schon den nächsten Abschnitt plan. Über den frischen Asphalt wird gleich eine weiße Splittschicht gestreut und eingewalzt. „Das macht die Oberfläche der Fahrbahn rau und sorgt für Bodenhaftung“, erklärt Eckerle, „wenn der Asphalt ausgehärtet ist, kehren wir den Splitt wieder ab.“ Die bisherige Ampelkreuzung, die die B 39 von Altlußheim kommend und die L 722 von Hockenheim und A 61 kommend, zur Salierbrücke führt, ist für ihre langen Wartezeiten berüchtigt. Eine Fahrbahnerweiterung soll dieses Problem abfedern. Auf Höhe der Abfahrt zur Firma Merz, wo gegenüber auch der Radweg nach Hockenheim abzweigt, stößt die B 39 künftig geradewegs auf die L 722 – zumindest baulich gesehen, eigentlich ist es nämlich umgekehrt, über den Rhein fährt man auf der Bundesstraße weiter. Der neue Knotenpunkt ist bereits deutlich erkennbar. Die Straßen sind asphaltiert, Verkehrsinseln gepflastert und mit Ampelmasten ausgestattet. Fertig ist er deshalb aber noch lange nicht – so muss beispielsweise noch sämtliche Elektronik verlegt werden, damit die Ampeln den Verkehr auch vernünftig regeln können. Auch fehlt noch der neue Belag für die L 722 aus Richtung Hockenheim kommend. Eckerle rechnet damit, dass der Knotenpunkt zwischen September und Oktober fertig sein wird. Dazu gehört auch, dass die Zufahrt während der Pfälzer Sommerferien gesperrt wird: Dann soll nämlich die B 39 zwischen der Abfahrt Herrenteich und dem Knotenpunkt ebenfalls einen neuen Belag bekommen. „Diesen Zeitpunkt haben wir zusammen mit der RNV gewählt, dass es keine Schwierigkeiten für Schüler dadurch gibt“, berichtet Eckerle, „der normale Linienbus wird natürlich weiterfahren und die Passagiere zum Pendlerparkplatz bringen, von wo sie in die Shuttles umsteigen können.“ Gleichsam können so auch Pendler, die mit Pkw oder Fahrrad unterwegs sind, weiter zum Parkplatz gelangen. Im Konzept des neuen Knotenpunktes sind diese Personengruppen weiter abgebildet – durch die bereits eingebaute Bushaltestelle ebenso wie durch die Radwege, welche parallel zur Autostraße verlaufen und an den Einmündungen bereits ertüchtigt wurden. Im Norden soll zum Abschluss des Ausbaus noch ein neuer Radweg entstehen, der den Hockenheimer Rheinbogen in Richtung Siegelhain erschließt. Die alte Kreuzung aber wird abgerissen und in Form eines aufgeschütteten Lärmschutzwalls wieder der Natur übergeben. Der Weg zum Abschluss des Projekts ist vorgegeben, die Hindernisse bekannt und Lösung bewährt. Unter diesen Vorzeichen ist Projektleiter Ralph Eckerle zuversichtlich, der Region im kommenden Jahr ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk machen zu können. Info: Mehr Bilder gibt es unter www.schwetzinger-zeitung.de

    Mehr erfahren
6. Block für Werbung geeignet (9. echter Block 10014/1989)

Lesermeinung

Gedanken zur katholischen Kirche Mit Gesten des Teilens den Hunger stillen

Zu Beginn des dritten Jahrtausends galt die evangelische Pfarrerin Margot Käßmann als eine der beachtesten Theologinnen. Die Bischöfin in Hannover, der größten deutschen Landeskirche, gab auch gerne ihre Meinung preis. So ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile6

Demokratie und Diktatur Von wegen: Es ist eben doch dasselbe!

Reaktion auf den Leserbrief „Es ist eben nicht dasselbe“ (SZ-Ausgabe vom 12. Juni) von Rolf Heidemann, der wiederum auf eine Meinungsäußerung vom Autor dieses Briefes (SZ vom 5. Juni) reagiert hatte: Rolf Heidemann aus ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Mehr Leserbriefe

Ihre Meinung



Lesen Sie hier Reaktionen der Leser und Nutzer auf Berichte und Kommentare der Redaktion der "Schwetzinger Zeitung" (SZ). Sie sind herzlich eingeladen, die Ansichten zu kommentieren oder auch eine Reaktion per E-Mail zuzusenden:

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Sportvereine in der Region

7. Block für Werbung geeignet (11. echter Block 10014/1590)

Sport

Große DFB-Analyse

Nach Wembley gerumpelt: Löws Team bleibt eine Baustelle

Das 2:2 gegen Ungarn legt gewaltige Defizite im Spiel der DFB-Elf offen, die auch auf das Konto des Bundestrainer gehen. Was gegen England alles besser werden muss. Eine kommentierende Analyse.

Veröffentlicht
Von 
Alexander Müller
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile7
Sport

DFB-Retter Goretzka «verbreitet Liebe», Musiala «stolz»

München (dpa) - Auch als ihn seine jubelnden Kollegen ungestüm zu Boden rissen, formte Leon Goretzka weiter mit seinen Händen ein Herz als besonderes Symbol.

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Mehr Sport
AdUnit urban-sidebar4
8. Block für Werbung geeignet (12. echter Block 10014/1659)

Lokalsport

2. Bundesliga

Kevin Behrens' Rückkehr zum SVS ist ungewiss

Der Vertrag des Torjägers beim Fußball-Zweitligisten SV Sandhausen läuft aus - der 30-Jährige hält sich in seiner Heimat Bremen fit, sodass sich die Wege wohl eher trennen werden.

Veröffentlicht
Von 
Maximilian Wendl
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile8
Motorsport

Doppelsieg für Nicolai Kraft

Motorradrennfahrer Nicolai Kraft aus Hockenheim hat mit einem Doppelsieg auf der Rennstrecke im nordböhmischen Most (Tschechien) die Tabellenführung im Twin-Cup übernommen. Der 23-jährige Suzuki SV 650-Pilot, der im Vorjahr den ...

Veröffentlicht
Von
ms
Mehr erfahren
Fußball

Rimmler: Es war ein super Gefühl

Die DJK Feudenheim und die TSG Lützelsachsen haben Mannheimer Fußball-Geschichte geschrieben. 236 Tage nach dem letzten Ligaspiel im Kreis haben diese beiden Mannschaften die längste Spielpause nach dem Zweiten Weltkrieg beendet. ...

Veröffentlicht
Von
Andi Nowey und Andi Nowey
Mehr erfahren
Mehr Lokalsport

Unternehmen in der Region

9. Block für Werbung geeignet (14. echter Block 10014/1593)

Politik & Wirtschaft

Politik

Fehleinschätzungen vor Weihnachtsmarkt-Anschlag

Berlin (dpa) - Falsche Einschätzungen, überlastete Beamte und teilweise mangelhafte Kommunikation zwischen verschiedenen Sicherheitsbehörden haben dazu beigetragen, dass der spätere Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri nicht ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Porträt

„Ich kann hart in der Sache sein“

Nicole Razavi ist eine Teamplayerin mit Sportsgeist - als neue CDU-Ministerin soll sie das zentrale Thema Wohnen im Südwesten vorantreiben.

Veröffentlicht
Von
Ulrike Bäuerlein
Mehr erfahren
Wirtschaft in Niederstetten und Mulfingen

Trotz Umsatzrückgang mehr Mitarbeiter

EBM-Papst zieht Bilanz  - Mittlerweile 15 190 Beschäftigte

Veröffentlicht
Von
Werner Palmert
Mehr erfahren
Weitere Berichte
AdUnit urban-sidebar5
10. Block für Werbung geeignet (15. echter Block 10014/1594)

Kultur

Pop-Interview

Mannheimerin Listentojules spricht über ihre nachhaltig produzierte EP

Am Freitag veröffentlicht Julia Nagele alias Listentojules ihre EP „Listen 2 Sessions“, die sich um die Klima-Krise, Waldbrände oder die Pandemie-Folgen dreht. Entsprechend nachhaltig veröffentlicht sie das Werk auch als ...

Veröffentlicht
Von 
Jörg-Peter Klotz
Mehr erfahren
Kultur

Der Mann, der Joseph Beuys zum Künstler machte

Bonn/Duisburg (dpa) - Bereits zur Totenmaske abgemagert, hielt Joseph Beuys am 12. Januar 1986 im Lehmbruck-Museum in Duisburg seine letzte Rede. «Ich möchte meinem Lehrer Wilhelm Lehmbruck danken», hob der 64-Jährige an. ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Mehr Kultur

Dossier Nationaltheater Mannheim

Alles zum Thema

Verlagsangebote