AdUnit Billboard
Dekanat Wiesloch - Wieslocher Pfarrer an der Seite von Lüttinger

Bernhard Pawelzik wird stellvertretender Dekan

Von 
mch/Bild: Macherauch
Lesedauer: 

Schwetzingen/Wiesloch. Das katholische Dekanat Wiesloch hat einen neuen stellvertretenden Dekan. Zum 7. Januar hat Erzbischof Stephan Burger den Wieslocher Pfarrer Bernhard Pawelzik (Bild) mit der Aufgabe betraut. Der bisherige stellvertretende Dekan Uwe Lüttinger, Pfarrer in Schwetzingen, war im November in der Nachfolge von Jürgen Grabetz (vormals Hockenheim) zum Dekan ernannt worden. Schon die Monate davor hatte er das Dekanat Wiesloch kommissarisch geleitet.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bernhard Pawelzik ist erst seit Kurzem im Dekanat Wiesloch tätig: Seit 28. November leitet er die Seelsorgeeinheit Wiesloch-Dielheim. Der 49-Jährige wurde 1971 in Ortelsburg/Ostpreußen geboren und 2004 in Freiburg zum Priester geweiht. Er war bis 2007 Vikar und Dekanatsjugendseelsorger in Lauda. Von 2007 bis 2009 wirkte er als Jugendpfarrer im Stadtdekanat Freiburg und als Kooperator am Freiburger Münster. Von 2009 bis 2021 war er Direktor der Diözesanstelle Berufe der Kirche und Leiter des Freiburger Orientierungsjahres.

Kirchenentwicklung im Blick

© mch

Der neue Dekan-Stellvertreter ist zugleich einer der vier lokalen Projektkoordinatoren, die Erzbischof Stephan Burger für die Kirchenentwicklung 2030 auf dem Gebiet des Dekanats Wiesloch eingesetzt hat. Das Dekanat besteht aus sieben Seelsorgeeinheiten, die sich künftig in zwei Pfarreien neuer Art zusammenfinden werden: Leimen-Nußloch-Sandhausen, Letzenberg, Walldorf-St. Leon-Rot und Wiesloch-Dielheim im Osten des Dekanats, Brühl-Ketsch, Hockenheim und Schwetzingen im Westen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

In einem Brief hat Dekan Uwe Lüttinger Anfang Januar die ehrenamtlichen und hauptberuflichen Verantwortungsträger im Dekanat über die Personalie informiert und seine Freude zum Ausdruck gebracht, gemeinsam mit dem neuen Kollegen und dem bestehenden Dekanatsteam die Pastoral im Dekanat auf dem Weg in die Zukunft gestalten zu dürfen. mch/Bild: Macherauch

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1