AdUnit Billboard
Wirtschaft - ESF-Förderprogramm unterstützt Kleinstbetriebe bei der betrieblichen Ausbildung finanziell

Engagement wird gewürdigt

Von 
zg
Lesedauer: 

Region. Die Sicherung von Nachwuchs- und Fachkräften ist eine der aktuellen Herausforderungen im Handwerk. Unterstützung gibt es nun durch das baden-württembergische Wirtschaftsministerium, das Handwerksbetriebe mit bis zu neun Mitarbeitern mit einer Summe von 3500 Euro pro abgeschlossenem Ausbildungsvertrag fördert. „Mit dem Programm, das aus Mitteln des europäischen Sozialfonds finanziert wird, sollen Unternehmen trotz der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise darin bestärkt werden, weiterhin auszubilden“, heißt es bei der Ausbildungsberatung der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald. „Das Ministerium würdigt damit deren Ausbildungsengagement undbetont zugleich die Wichtigkeit, den eigenen Fachkräftenachwuchs zu sichern.“

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Da der Antrag bis spätestens 31. Dezember bei der L-Bank eingetragen sein und das Ausbildungsverhältnis zuvor seit mindestens vier Monaten bestanden haben muss, empfehlen die Ausbildungsberater der Kammer für neu abgeschlossene Verträge einen Ausbildungsbeginn bis spätestens zum 15. August dieses Jahres.

Die Förderung kann rückwirkend für Ausbildungsverhältnisse mit Beginn ab dem 1. August vergangenen Jahres beantragt werden. Der Ausbildungsvertrag muss bei der Handwerkskammer in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse eingetragen sein. Ferner müssen Auszubildender und Ausbilder bestätigen, dass die reguläre Fortsetzung der Ausbildung geplant ist. Von der Förderung ausgeschlossen sind Betriebe, die in der Vergangenheit andere Zuschüsse, beispielsweise eine „Ausbildungsprämie“ nach dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“, erhalten haben.

Mehr zum Thema

Handwerkskammer

Pflicht zu Registrierung

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren
Arbeitsmarkt

"Wo sind diese Jugendlichen geblieben?" In der Region fehlen Tausende Azubis

Veröffentlicht
Von
Tatjana Junker
Mehr erfahren

Weitere Informationen sowie das Antragsformular finden Interessierte auf der Website des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration unter www.esf-bw.deoder bei der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald unter www.hwk-mannheim.de/ausbildungsbereitschaft.

Fragen zur Förderung beantwortet zudem das Team der Ausbildungsberatung unter Telefon 0621/18 00 21 35 oder per E-Mail an die Adresse hambel@hwk-mannheim.de. zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1