AdUnit Billboard
Landtag Baden-Württemberg - Es sollen bis 1500 Euro fließen

Neue Prämie für Pflegende in Kliniken

Von 
kaba
Lesedauer: 

Stuttgart/Wiesloch. Die Landesregierung von Baden-Württemberg plant eine erneute Corona-Prämie mit bis zu 1500 Euro für Vollzeit-Pflegekräfte auf Intensivstationen. Das teilt das Büro des Wieslocher Grünen-Landtagsabgeordneten Norbert Knopf mit, der als Gesundheitspolitiker sowohl im Sozial-, als auch im Finanzausschuss in Stuttgart sitzt und damit hautnah am Thema dran ist.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Hintergrund: Aufgrund der vierten Corona-Welle spitzt sich die Situation auf Intensivstationen der Krankenhäuser im Land zu. Bereits vor Beginn der Corona-Pandemie war der Arbeitsmarkt für Pflegekräfte sehr angespannt, durch die Pandemie sind die Mitarbeitenden am Limit. Innerhalb der Corona-Pflegeprämie nach § 26a des Krankenhausfinanzierungsgesetzes (KHG) wurde Pflegenden bereits zweimal eine Prämie ausbezahlt: Im Winter 2020 wurde diese vom Bund mit jeweils bis zu 1000 Euro finanziert und konnte von den Ländern um bis zu 500 Euro durch Mittel aus der Rücklage für Haushaltsrisiken aufgestockt werden. Diese Aufstockung wurde in Baden-Württemberg Ende des Jahres 2020 ausbezahlt.

Der Wieslocher Grünen-Landtagsabgeordnete Norbert Knopf, Sprecher für Gesundheitswirtschaft und Hochschulmedizin, unterstützt die neuerliche Prämie, wie er mitteilen lässt: „Die Intensivstationen füllen sich weiter und die letzten 20 Monate haben deutliche Spuren hinterlassen – bis an die Belastungsgrenze und darüber hinaus arbeiten die Pflegekräfte, um Menschenleben zu retten. Wir wollen damit zumindest ein Zeichen setzen, wie sehr wir die Arbeit tagtäglich auf den Intensivstationen für die Gesellschaft wertschätzen. Daher ist es mir als zuständiger Gesundheitspolitiker ein Grundanliegen, dass das Sozialministerium in Abstimmung mit dem Finanzministerium ihnen noch in diesem Jahr eine Prämie in Höhe bis zu 1500 Euro bezahlen.“

Insgesamt ergibt sich damit bei betreibbaren 2704 Intensivbetten zum Stichtag 4. November ein Prämienvolumen in Höhe von über elf Millionen Euro. kaba

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1