Buga - Messstelle für Wasser in 29 Metern Tiefe Bohrung in der Au

Von
lang
Lesedauer:
In der Au: Die Brunnenbauer gehen auf 29 Meter. © Thorsten Langscheid

Mannheim. Mit Bohrungen für eine Grundwasser-Messstelle hat die Umgestaltung des Landschaftsschutzgebiets Feudenheimer Au im Vorfeld der Bundesgartenschau 2023 begonnen. Die Brunnenbauer Helmut Krahl, Stephan Marx und Mathias Druck bohren seit Mittwoch ein 29 Meter tiefes Loch.

AdUnit urban-intext1

Über die Messstelle erhält man nach Angaben der städtischen Buga-Gesellschaft „Informationen über die Qualität des Grundwassers und kann darüber hinaus die Grundwasserstände prüfen“. Diese Kenntnisse fließen „in die Planung ein, die genau auf die Gegebenheiten angepasst werden kann“.

In der Au sollen ein Bachlauf und ein rund 2,5 Hektar großer See entstehen, der – einschließlich Bewässerung – jährlich mit etwa 400 000 Kubikmetern Wasser gespeist wird. Die Messstelle dient nicht der Wasserentnahme, dafür werden zwei eigene Brunnen angelegt. lang