Kreis Bergstraße spricht Betretungsverbot für Schulen aus

Lesedauer: 
Für die EKS in Bürstadt gilt ebenfalls ein Betretungsverbot. © © Berno Nix

Kreis Bergstraße. Erneut ist die Zahl der Menschen im Kreis Bergstraße gewachsen, die sich mit einer Mutante des Coronavirus infiziert haben. Am Freitag summierte sich die Zahl nach Angaben der Kreisverwaltung auf 60. Am Mittwoch waren es 39 gewesen, am Donnerstag 48. In einem aktuellen Fall aus Heppenheim ist die Infektion mit der südafrikanischen Mutation bestätigt worden, alle anderen 59 Patienten sind mit der britischen Variante angesteckt worden.

AdUnit urban-intext1

Betroffen sind neben den bekannten Infektionsclustern an Kindertagesstätten in Gorxheimertal und Lampertheim nun auch die Erich-Kästner-Schule (EKS) in Bürstadt, die Heinrich-Metzendorf-Schule sowie die Karl-Kübel-Schule in Bensheim. Deshalb hat das Kreisgesundheitsamt für alle drei Schulen ein Betretungsverbot ausgesprochen. In den Schulen seien Infektionsfälle aufgetreten. In der EKS bestehe der konkrete Verdacht, dass es sich um eine Infektion mit der britischen Variante handle. In den beiden anderen Schulen herrscht darüber bereits Gewissheit. Deshalb müssten erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in Kraft treten. bjz