AdUnit Billboard
Natur - Kabs besitzt Ausnahmegenehmigung

Tigermücke bekämpfen

Von 
mab
Lesedauer: 

Ketsch. Laut neuestem Passus im Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege ist in Naturschutzgebieten, Nationalparks, Naturmonumenten sowie gesetzlich geschützten Biotopen der flächige Einsatz von Biozidprodukten verboten. Heißt das, dass die Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) nicht mehr gegen die Stechmücken – also auch gegen die Verbreitung der Asiatischen Tigermücke – vorgehen kann? Nein, heißt es nicht. Denn die zuständige Behörde kann auf Antrag Ausnahmen erlassen. Die KABS besitzt eine solche Ausnahmegenehmigung, wie eine Sprecherin auf Nachfrage sagt. mab

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mehr zum Thema

Trotz Änderung im Naturschutzgesetz

Der Kampf gegen die Tigermücke in Ketsch geht weiter

Veröffentlicht
Von
Volker Widdrat
Mehr erfahren
Alarmstufe Gas

Krisenstab arbeitet schon seit Mai

Veröffentlicht
Von
Henrik Feth
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1