AdUnit Billboard
Die Hufeisengemeinde mal anders

Brühl in Zahlen

Langweilig, langweiliger, Statistik. Von wegen! Die Zahlenreihen und Kurven des Verwaltungsberichtes aus dem Rathaus kombiniert mit denen des Statistischen Landesamtes geben ein interessantes Bild vom Leben in der Hufeisengemeinde ab. Diese kleine Auswahl zeichnet zumindest ein buntes Kaleidoskop von Brühl und seinen Einwohnern.

Bild 1 von 7

Insgesamt sind in der Gemeinde 10 397 Autos gemeldet. Das sind 740 pro 1000 Einwohner – in Deutschland liegt der Vergleichswert bei 569. Diese Autos sorgen für jede Menge Verkehr im Ort – mit allen unerwünschten Begleiterscheinungen. So nahm die Polizei 2020 insgesamt 106 Verkehrsunfälle auf – der niedrigste Stand seit 15 Jahren. Auf einem hohen Stand stellt sich die Zahl der Verwarnungen und Bußgeldverfahren im Straßenverkehr dar: Es gab 5931 Knöllchen. Lediglich 2017 gab es bislang mehr, nämlich 6077.

 

© strauch

Bild 2 von 7

In Deutschland leben etwa fünf Millionen Hunde. Jeder 5800. von ihnen trägt eine Brühler Steuermarke am Halsband. Von diesen 863 Tieren der Gemeinde gehören laut Statistik vier zu den sogenannten gefährlichen Rassen – zumindest laut Steuerunterlagen im Rathaus. Die Hundesteuer beträgt für den ersten Vierbeiner im einzelnen Haushalt 96 Euro, für jeden weiteren 192 Euro. In der Kategorie Kampfhunde liegen die Sätze bei 390 für den ersten beziehungsweise 780 Euro für jeden weiteren. Das spült der Gemeinde im laufenden Jahr insgesamt wohl 93000 Euro in die Kasse.

© strauch

Bild 3 von 7

Insgesamt leben in Brühl laut Statistischem Landesamt derzeit 14 244 Menschen. Mit der Gesamteinwohnerzahl könnte ein Antrag auf Ernennung zur Stadt beim Innenministerium gestellt werden, doch es gibt keine Ambitionen in diese Richtung. Insgesamt ist die Hufeisengemeinde klar weiblich dominiert, denn den 7388 Frauen stehen 6856 Männer gegenüber oder zur Seite – je nachdem, wie man es sehen möchte. Das liegt übrigens statistisch an der Übermacht der Frauen ab einem Alter von 55 Jahren. 200 Menschen im Ort sind älter als 90 Jahre – dreimal so viele Frauen wie Männer. Der geschlechterübergreifend geburtenstärkste Jahrgang in Brühl feiert im laufenden Jahr seinen 58. Geburtstag, denn 275 Brühler, also etwa jeder 52. Einwohner, gehören dieser Gruppe an. Das Durchschnittsalter aller Brühler liegt bei 46,61 Jahren.

© lenhardt
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 7

Eine fast stetig steigende Zahl ist die der Wohngebäude im Ort. 2020 blieb sie allerdings mit 3189 unverändert im Vergleich zum Vorjahr. Doch in den vergangenen zehn Jahren wuchs der Wert um 5,6 Prozent an. In diesen Gebäuden sind laut Statistischem Landesamt 7134 Wohnungen gemeldet – ein Plus von 283 in der vergangenen Dekade. Die rechnerische Belegungsdichte liegt damit bei zwei Einwohnern pro Wohnung, vor zehn Jahren waren es 2,1. Als Anzahl der Räume insgesamt geben die Statistiker für die Hufeisengemeinde satte 31553 an – rechnerisch 4,4 Zimmer pro Wohnung.

© strauch

Bild 5 von 7

Personen, die sich um Brühl verdient gemacht haben, kann das Ehrenbürgerrecht verliehen werden. Insgesamt elf Menschen wurde diese Auszeichnung bisher zuteil. Unter ihnen ist nur eine Frau – Tennislegende Steffi Graf (verliehen 1988). Sie gehört zusammen mit den beiden Altbürgermeistern Gerhard Stratthaus (2002) und Günther Reffert (2008) sowie dem früheren Ratsmitglied Gerd Stauffer (2004) zu den vier noch lebenden Ehrenbürgern. Die erste Ehrenbürgerschaft wurde 1905 dem Abgeordneten des badischen Landtags Johann Baptist Eder verliehen, die jüngste 2017 dem Gemeinderat und „Kerwe-Biergermeeschda“ Werner Fuchs.

© dpa-Schrader

Bild 6 von 7

Von den Einwohnern in Brühl gehen 2020 insgesamt 5840 einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit nach. Da andererseits zur gleichen Zeit 2431 Arbeitsplätze in Brühl besetzt sind, lässt sich erkennen, dass viele Brühler beruflich pendeln. 284 Brühler wurden im vergangenen Jahr durchschnittlich in der Arbeitslosenstatistik geführt. 1050 Kinder und Jugendliche bereiten sich in den drei Grundschulen im Ort und in der Marion-Dönhoff-Realschule (621) auf ihren persönlichen Start ins Berufsleben vor.

© callies

Bild 7 von 7

Insgesamt umfasst Brühl eine Gemarkungsfläche von 1019 Hektar. Davon liegen 396 Hektar auf der Kollerinsel – neben der Altstadt von Konstanz das einzige linksrheinische Gebiete Baden-Württembergs. So leben rechnerisch rund 14 Einwohner auf jedem Quadratmeter Gemeindegrund. Rund 30 Prozent der Gemarkung sind Siedlungs- und Verkehrsflächen (313 Hektar). Straßen, Wege und Plätze haben mit 70 Hektar einen Anteil von 6,8 Prozent der Gemarkung, knapp über dem Durchschnitt des Rhein-Neckar-Kreises (6,6). 35 Hektar werden Sport-, Freizeit- und Erholungsflächen zugerechnet, etwa genauso viel wie dem Bereich Industrie und Gewerbe (36 Hektar).

© Anke Koob
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1