Architektur

Leimen: Denkmalschützer wollen Eternit-Werk erhalten

In den 1950er-Jahren wurden die Fabrikhallen zwischen Heidelberg und Leimen von Ernst neufert, einem Bauhaus-Architekten entworfen, heute sind sie teilweise als Kulturdenkmale ausgewiesen. Um die Nutzung und den Erhalt der Gebäude ist nun eine Diskussion entbrannt.

Bild 1 von 14

bitte löschen

© Jasper Rothfels

Bild 2 von 14

Das Eternit-Werk vom Berg aus gesehen, links ist die große Produktionshalle, rechts die Sozial- uind Werkstatträume. Links und rechts werden die Kulturdenkmale von anderen Industriegebaäuden eingerahmt.

© Jasper Rothfels

Bild 3 von 14

Auch das von Ernst Neufert entworfene Pförtnerhaus von 1959 ist als Kulturdenkmal eingestuft worden.

© Jasper Rothfels

Bild 4 von 14

Die Fahrzeugunterstände aus der Erstbauphase von 1945/55 gelten ebenfalls als Kulturdenkmale.

© Jasper Rothfels

Bild 5 von 14

Der Geschäftsführer des Zweckverbandes Interkommunales Gewerbe- und Industriegebiet Heidelberg-Leimen, Horst Althoff, zeigt auf einem Plan, welche Ausmaße das Gebiet haben soll und wo das Eternit-Gelände liegt.

© Jasper Rothfels

Bild 6 von 14

Der Geschäftsführer des Zweckverbandes Interkommunales Gewerbe- und Industriegebiet Heidelberg-Leimen, Horst Althoff, vor der Eternit-Produktionshalle.

© Jasper Rothfels

Bild 7 von 14

Ein Stück Industriegeschichte: ein Blick in die große Produktionshalle.

© Jasper Rothfels

Bild 8 von 14

In der großen Produktionshalle wird heute nicht mehr gearbeitet: Die Produktion wurde 2017 ins Ausland verlagert.

© Jasper Rothfels

Bild 9 von 14

Ebenfalls als Kulturdenkmal ausgewiesen wurden die von Neufert entworfenen Sozial- und Werkstatträume

© Jasper Rothfels

Bild 10 von 14

Mit dem Bau des von Ernst Neufert entworfenen Werks präsentierte die Firma Eternit auch ihr eigenes Profukt, die Wellplatten aus Asbestzement.

© Jasper Rothfels

Bild 11 von 14

Wellplatten aus Asbestzement wuden vielerorts verbaut. Von dem Asbest geht nur eine Gefahr aus, wenn es freigesetzt wird.

© Jasper Rothfels

Bild 12 von 14

Die von Ernst Neufert entworfene große Eternit-Produktionshalle. Sie besteht zu großen Teilen ebenfalls aus Asbestzement, der lange als moderner und vielseitiger Baustoff geschätzt wurde. Seit 1993 ist Asbest bundesweit verboten.

© Jasper Rothfels

Bild 13 von 14

Markant an der großen Eternit-Produktionshalle sind die "Sägezahndächer" mit den senkrecht stehenden Sheddachfenstern, die einen großen Lichteinfall ermöglichen.

© Jasper Rothfels

Bild 14 von 14

Zwischen einem Baumarkt und einer Tankstelle liegt die Zufahrt zum ehemaligen Eternit-Werk mit den denkmalgeschützten Hallen. Auf dem 210 000 Quadratmeter großen Gelände befindet sich auch die Etex-Farbenfabrik, die auch künftig dort bleiben soll. Links im Bild ist die Verwaltung zu sehen.

© Jasper Rothfels

Fotos aus der Region

Schwetzingen Schwetzingen: 15. Fotosalon in der Volkshochschule

Schwetzingen. Der 15. Fotosalon der Volkshochschule Bezirk Schwetzingen präsentierte sich am 4. Februar 2023 mit einer Vernissage. Über 130 Gäste waren vor Ort, um die Ausstellungseröffnung des Fotosalons mit 30 Exponaten von 15 ...

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
23
Mehr erfahren