AdUnit Billboard
Advent

Zehn interessante Fakten über Weihnachtssterne

Ob Weihnachtsmarkt oder Winterdorf, die Region bietet in der Advents- und Winterzeit einiges, was es sich zu erleben und zu sehen lohnt. In diesem Artikel sind neben den örtlichen Ausflugszielen noch einige Tipps aus den Nachbarregionen und -bundesländern versammelt.

Bild 1 von 10

Meister der Täuschung: Der Weihnachtsstern ist ein Meister der Täuschung, denn die dekorativen, farbigen Hochblätter sind nicht etwa Blüten, sondern Scheinblüten oder Brakteen. Ihre ursprüngliche Aufgabe besteht darin, Insekten und Kolibris zu den eigentlichen Blüten bzw. Cyathien zu locken, die klein und unscheinbar in der Mitte der Hochblätter sitzen. Einen frischen Weihnachtsstern erkennt man übrigens gut daran, dass die Cyathien noch knospig sind.

© Stars for Europe

Bild 2 von 10

Verwandlungskünstler: Die modernen Weihnachtssternzüchtungen ähneln ihren mexikanischen Vorfahren nur noch sehr entfernt. Während wild wachsende Weihnachtssterne bis zu fünf Meter hoch werden und fast immer rot sind, reicht die Farbpalette der modernen Topfsorten von Rot über Apricot, Bordeaux, Cremeweiß, Orange, Pink oder Rosa bis hin zu Zimtfarben und leuchtendem Zitronengelb. Darüber hinaus gibt es zahlreiche zweifarbige Varianten mit Farbverläufen oder Sprenkelungen. Auch in Bezug auf Wuchsform, Größe und Blattform sind die modernen Sorten überaus abwechslungsreich. Weihnachtssterne gibt es nicht nur als normale Standard-Topfpflanzen, sondern auch als Minis, Hochstämmchen Ampelpflanzen und Büsche sowie mit spitzen, eichblattartig gezackten oder gekräuselten Blättern. Sogar gefüllte Sorten sind mittlerweile zu haben.

© Stars for Europe

Bild 3 von 10

Kurztagpflanze: Der Weihnachtsstern ist eine so genannte Kurztagpflanze. Um Blüten und farbige Hochblätter zu bilden, benötigt er mehrere Wochen lang mindestens zwölf Stunden absolute Dunkelheit pro Tag. Bereits das schummerige Licht einer Straßenlaterne reicht aus, um die Blütenbildung zu verhindern. Da in unseren Breitengraden der natürliche Kurztag erst Ende September, Anfang Oktober beginnt, steuern die Produktionsbetriebe die Tageslänge, indem sie mit künstlicher Verdunkelung arbeiten.

© Stars for Europe
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 10

Festlicher Hochzeitsschmuck: Poinsettien glänzen nicht nur als Weihnachtsdekoration. Im Winter sind sie auch ein idealer Blumenschmuck für Hochzeiten. Ob im Brautstrauß, als Haarschmuck oder auf der Festtafel, mit Poinsettien wird die florale Hochzeitsdekoration garantiert zu einem unvergesslichen Erlebnis.

© Stars for Europe

Bild 5 von 10

Harmlose Wolfsmilch: Weihnachtssterne gehören zu den Wolfsmilchgewächsen. Alle Pflanzen dieser Gattung enthalten einen klebrigen, milchigen Saft, der austritt, wenn Teile der Pflanze beschädigt werden. Normalerweise enthält die „Wolfsmilch“ giftige Substanzen. Bei den modernen Weihnachtssternzüchtungen sind diese allerdings nicht mehr nachweisbar, so dass Weihnachtssterne für Menschen in der Regel vollkommen ungefährlich sind. Lediglich Personen mit einer Latexallergie können allergisch auf den Saft reagieren und sollten deshalb den direkten Kontakt damit vermeiden.

© Stars for Europe

Bild 6 von 10

Haltbare Zimmerpflanze: Weihnachtssterne sind nicht nur eine wunderschöne Herbst-, Weihnachts- und Winterdekoration. An einem hellen, vor Zugluft geschützten Standort und bei Temperaturen zwischen 15 und 22 Grad kann die mehrjährige Pflanze ihre farbigen Hochblätter bis ins Frühjahr hinein behalten. Anschließend verwandelt sich der Weihnachtsstern in eine attraktive Grünpflanze, die sich im Sommer auch im Freien wohlfühlt. Theoretisch ist es möglich, Weihnachtssterne erneut zum Blühen zu bringen. Dies ist allerdings mit reichlich Aufwand verbunden, so dass es einfacher ist, sich im kommenden Jahr einfach eine neue Pflanze zu kaufen.

© Stars for Europe

Bild 7 von 10

Christliches Symbol: Als christliches Symbol tauchten wild wachsende Weihnachtssterne Überlieferungen zufolge erstmals im 17. Jahrhundert bei einer Prozession franziskanischer Mönche in Mexiko auf. Im Zuge der Missionierung erhielt die Pflanze dann den Namen „estrella de navidad“. Später erlangt sie als „la flor de Nochebuena“, „Blume der Heiligen Nacht“, Bekanntheit. Mit ihren sternförmigen Hochblättern und der Kombination aus den klassischen Weihnachtsfarben Rot und Grün ist sie heute in vielen Ländern auf der ganzen Welt ein wichtiges Weihnachtssymbol.

© Stars for Europe

Bild 8 von 10

Hollywood-Star: Der Weihnachtsstern ist ein echter Hollywood-Star, denn er startete seine weltweite Karriere als Weihnachtspflanze auf dem Sunset und dem Hollywood Boulevard in Los Angeles. In zwei Läden verkaufte der deutsche Auswanderer Paul Ecke dort Anfang des 20. Jahrhunderts die geschnittenen Zweige von wild in Kalifornien wachsenden Weihnachtssternpflanzen als Weihnachtsblumen. Später widmete sich die Ecke Familie dann zunehmend der Züchtung von Topfsorten, die im Laufe der Zeit die Schnittblumen als Weihnachtsblumen mehr und mehr verdrängten.

© Stars for Europe

Bild 9 von 10

Haltbare Schnittblume: Mit ihren leuchtenden Farben und den voluminösen Scheinblüten eignen sich Weihnachtssterne hervorragend als Schnittblumen. Wenn man die Schnittflächen der Stiele direkt nach dem Schneiden versiegelt, halten sich die prachtvollen Brakteen in Sträußen und Gestecken bis zu zwei Wochen lang. Hierfür die Stiele einfach ein paar Sekunden lang in etwa 60 Grad heißes Wasser tauchen, bevor sie in die Vase gestellt werden.

© Stars for Europe

Bild 10 von 10

Stern der Azteken: Der Weihnachtsstern ist auch als „Stern der Azteken“ bekannt. Die Azteken, die vom 14. bis zum 16. Jahrhundert Mexiko besiedelten, bauten Weihnachtssterne in ihren Gärten an, schmückten ihre Tempelanlagen mit ihnen und gewannen aus den Hochblättern einen Farbstoff, mit dem sie ihre Kleidung färbten. Den Milchsaft verarbeiteten sie zu einem fiebersenkenden Medikament. Eine der wohl bekanntesten Legenden, die sich bis heute um den Weihnachtsstern ranken, stammt aus der damaligen Zeit. Sie erzählt, dass Weihnachtssterne die Lieblingsblumen des Azteken-Herrschers Montezuma gewesen seien. Dieser habe geglaubt, dass das Rot der oberen Blätter daher rührt, dass diese einst von den Blutstropfen einer aztekischen Göttin benetzt wurden, die an gebrochenem Herzen starb. Die Sage verbreitete sich bis nach Europa, wo sie vermutlich Pate stand für die französische Bezeichnung des Weihnachtssterns als „Etoile d’amour“ („Liebesstern“).

© Stars for Europe
AdUnit Billboard_2
AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1