AdUnit Billboard

Aus Blei gegossen

Von 
Fred Fuchs
Lesedauer: 
Johannes Gutenberg erfand im Mittelalter - um 1440 - den Buchdruck. © Pixabay

Hallo Kinder!

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bücher sind etwas Tolles. Ich freue mich immer, wenn Papa oder Mama mir abends etwas Vorlesen oder mit mir zusammen ein Bilderbuch anschauen. Meistens besteht es aus Seiten, die aus Papier sind. Der Einband schützt die Seiten vor Schmutz und Verknittern.

Bevor es Bücher gab, schrieben Menschen auf Holz oder Tontafeln oder meißelten Texte sogar in Stein. Es gab aber auch Papyrus und Pergament, denn das Papier, das wir heute kennen, wurde erst etwa 100 nach Christus in China erfunden. Bis es dann zum ersten gedruckten Buch kam, dauerte es noch.

Etwa im Jahr 1440 – im Mittelalter – erfand der Mainzer Johannes Gutenberg den Buchdruck. Er goss Buchstaben aus Blei und steckte sie in Druckplatten. Darin konnte man sie zu Wörtern und Zeilen zusammenfügen. Diese wurden dann eingefärbt und die Platten wie ein Stempel auf Papier gepresst. So entstand dann auch zu dieser Zeit das erste Buch in der westlichen Welt – die sogenannte Gutenberg-Bibel.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Wenn ich heute Abend wieder mein Buch anschaue, werde ich an Gutenberg denken – und ihm danken.

Redaktion

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1