Dem Vogel fehlt Platz zum Leben

Von 
Fred
Lesedauer: 

Hallo Kinder! Seit Ellie Ente meine Freundin ist, habe ich viel über Vögel gelernt. Im Gegensatz zu uns Füchsen gibt es unheimlich viele Arten von ihnen – manche ganz schön groß wie Schwäne und Störche, andere ziemlich winzig. Die Haubenlerche ist so mittendrin mit rund 18 Zentimetern. Aber wisst ihr, was ganz besonders an ihr ist? Sie wird immer seltener – man sagt, sie stehe kurz vorm Aussterben. Das liegt wohl daran, dass sie nicht mehr genug zu fressen findet (sie mögen gerne Samen) und dass es immer weniger Plätze gibt, wo sie ihre Nester bauen und ihre Jungen, man sagt auch Brut, großziehen kann. Haubenlerchen bauen ihre Nester am Boden, zum Beispiel auf Wiesen oder Flächen, um die sich niemand kümmert – und die gibt es immer weniger. Genau wie Insekten, mit denen sie ihre Brut füttern können. Wir Füchse haben es ja auch nicht leicht, aber bei den Haubenlerchen kann ich verstehen, dass die Menschen sie schützen wollen, damit sie überleben. Hoffentlich klappt’s.

AdUnit urban-intext1