AdUnit Billboard

Du sollst nicht stehlen

Von 
Fred Fuchs
Lesedauer: 

Hallo Kinder!

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ihr habt eure Lieblingsjacke an einer Garderobe aufgehängt – und jetzt ist sie weg. Habt ihr das schon mal erlebt? Harry Hase hat mir von so einem Vorfall erzählt. Er war sehr traurig und auch ein bisschen sauer. Diebstahl ist eines der ältesten Vergehen. Von Diebstahl redet man, wenn man jemandem etwas wegnimmt, das einem nicht gehört. Es ist in fast allen Ländern verboten und auch die Gesellschaft verachtet es. In der Bibel lautet eines der Zehn Gebote: „Du sollst nicht stehlen.“ Anstatt „stehlen“ sagt man in der Umgangssprache auch „klauen“. Klauen sind Füße bestimmter Tiere, beispielsweise bei Schafen oder Schweinen. Beim Klauen nimmt man sich also etwas, als ob einer ein Tier wäre. Trotz aller Verbote und Strafen gibt es Menschen, die stehlen. Eine Person, die etwas stiehlt, nennt man einen Dieb. Gestohlen wird bei Personen ebenso wie bei Unternehmen. Zum Beispiel bei Einkaufsläden, wo manche Menschen etwas mitnehmen, ohne es zu bezahlen. Oder eben auch, wie heute bei uns in der Zeitung berichtet, auf einem Friedhof. Das ist besonders ärgerlich, weil die Dinge keinen hohen materiellen, aber einen sehr emotionalen Wert haben. Diebstahl kann viele Gründe haben. Es gibt Menschen, die so arm sind, dass sie stehlen müssen, um etwas essen zu können. Andere machen das einfach aus einer Laune heraus. Aber egal aus welchem Grund – es ist niemals in Ordnung.

Redaktion

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1