AdUnit Billboard

Flamingos - rosa und standfest

Von 
Fred Fuchs
Lesedauer: 

Hallo Kinder!

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ellie Ente liebt Flamingos – auch, weil sie rosa sind. Ich finde sie super, weil sie ganz problemlos auf einem Bein stehen können. Sie werden oft auch als die schönsten Vögel im Tierreich bezeichnet. Ich finde zurecht, denn sie wirken sehr elegant und farblich sind sie allemal sehr auffällig.

Ein Rosaflamingo füttert ein Flamingo-Küken in einem Gehege im Tiergarten Schönbrunn in Wien. © Daniel Zupanc/DPA

Wenn Flamingos geboren werden, sind sie noch nicht rosa. Die Jungvögel haben ein weißes Daunenkleid mit grauen Flecken. Erst durch die Nahrung, die sie zu sich nehmen, wird das Federkleid rosa. Die Tiere ernähren sich von Algen und Krebsen. Diese enthalten ein bestimmtes Farbpigment – Carotinoid – es lagert sich in den Federn ab und verleiht den Flamingos ihre Farbe.

Am häufigsten sind Flamingos in Afrika sowie in Süd- und Mittelamerika verbreitet. Je nachdem, wo sie leben und wie das Nährstoffangebot ist, färben sie sich hellrosa bis dunkelpink. Das bedeutet, je mehr Krebse sie fangen, desto mehr pink werden sie. In Bolivien gibt es den See Laguna Colorada, der für die vielen Flamingos bekannt ist, die an ihm leben. Der See leuchtet sogar rötlich und entsprechend gefärbt sind auch die Vögel. In Zoos sind die Tiere nicht so stark gefärbt wie in freier Wildbahn, weil ihnen die natürliche Nahrung fehlt. Zum Teil wird ihnen der Farbstoff ins Futter gemischt, weil Weibchen leuchtend gefärbte Männchen lieber mögen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Übrigens, bevor ich euch diese Information vorenthalte: Für Flamingos ist es viel einfacher, auf einem Bein zu stehen als auf zwei. Für den Stand auf zwei Beinen benötigen sie mehr Muskelkraft und können sich mit minimaler Anstrengung auf einem Bein halten. Das liegt daran, dass Knie und Hüfte bei Flamingos innerhalb des Körpers liegen. Der Körperschwerpunkt liegt beim Einbeinstand genau vor dem Knie über dem anderen Bein. Die Gelenke werden stabilisiert und der Vogel muss keinerlei Kraft aufwenden.

Jetzt verstehe ich auch, warum ich immer wackel, wenn ich nur auf einem Bein stehe – aber ich werde es weiter üben, denn immerhin hat Ellie Ente dann etwas, worüber sie lachen kann.

Redaktion

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1