Kraft und Sozialverhalten

Von 
Fred
Lesedauer: 

Hallo Kinder! Da bin ich bei einem Schneespaziergang im Wald unterwegs, schaue mir die Bäume an, genieße das Knirschen des Schnees unter meinen Pfoten und dann seh ich da auf dem Waldweg eine Frau auf einem Schlitten – vorne dran Hunde, Huskys. Aber nicht jede Rasse kann das, was diese Huskys können, denn das Tier muss ausdauernd sein und Kälte aushalten können. Grönlandhunde, der Alaskan Malamute, der Siberian Husky und der Samojede sind die bekanntesten Arten von Schlittenhunden. Sie sind ausdauernd und brauchen viel Bewegung, haben einen unterschiedlichen Charakter und Körperbau. Aber sie wollen eben rennen – das könnte mir nicht passieren. Ich liege manchmal gerne faul herum. Ursprünglich wurden die Hunde gezüchtet, um bei der Jagd zu helfen, Lasten zu transportieren und die Menschen am Polarkreis von A nach B zu bringen. Schlittenhunde sind daher extrem belastbar und können am Tag bis zu 200 Kilometer zurücklegen. Doch neben den körperlichen Eigenschaften wie einem starken Herz-Kreislauf-System und gut trainierten Muskeln zeichnen sich die Tiere durch ihr ausgeprägtes Sozialverhalten aus.