Müll wieder aufbereiten

Von 
Fred
Lesedauer: 

Hallo Kinder! Ich wollte neulich einen Joghurtbecher aus Plastik in die schwarze Mülltonne werfen. Da hat mich Elli Ente schnell gestoppt. „Wirf den lieber in die grüne Tonne. Der Becher ist gut geeignet für das Recycling“, hat sie gesagt. Ja, das ist ein seltsames Wort. Es spricht sich wie „Riseikling“. Das kommt aus dem Englischen und bedeutet Wiederverwertung. Denn beim Recycling wird Müll aufbereitet. So wird das Plastik vom Joghurtbecher nicht verbrannt, sondern gereinigt und kann dann zum Beispiel wieder zu einem Joghurtbecher werden. Ein Nachteil beim Recycling ist manchmal, dass gerade bei Plastik nicht mehr die gleiche Qualität erreicht werden kann oder es nicht so gut verarbeitbar ist wie neues Plastik. Trotzdem ist es ein wichtiger Schritt, um die Umweltverschmutzung immer weniger werden zu lassen und unsere Erde zu schonen. Es gibt übrigens auch das Upcycling (sprich: „apseikling“). Dabei wird aus Müll wieder etwas Schönes oder Praktisches, zum Beispiel, wenn man aus einem leeren Tetrapak ein Vogelhäuschen bastelt.