Jazz - Hörenswerte Duo-CD Frühere Mannheimerin Sarah Lipfert veröffentlicht CD

Von 
Georg Spindler
Lesedauer: 
Das Jazz-Duo Sarah Lipfert und Andreas Erchinger. © Nico Schnepf

Über Liebe singen viele. Aber wenige tun das mit einer solchen Kultiviertheit wie Sarah Lipfert. Die Karlsruher Jazzvokalistin, die 2001 bis 2005 in Mannheim lebte und damals hier die Szene mitprägte, hat mit dem Pianisten Andreas Erchinger eine Art Suite über das Werden und Vergehen der Liebe geschrieben und nun auf einem Minialbum veröffentlicht.

Hochklassige Gesangskunst

AdUnit urban-intext1

Die CD „Thoughts Of Leaving“ changiert versiert zwischen Jazz, Chanson, Kunstlied und Pop. Lipfert brilliert darauf einmal mehr mit hochklassiger Gesangskunst. Ihre Songs deklamiert sie nicht im heute ach so populären Überschwang der Emotionen, sondern intoniert sie mit eher narrativem Gestus. Lipfert, eine faszinierende Erzählerin in der Tradition von Norma Winstone, fesselt ihr Publikum durch die subtile Interpretation der Texte, denen sie nicht nur Gefühl einhaucht, sie bringt auch die jeweilige psychische Verfassung zum Ausdruck.

Ihre Suite beginnt beim melancholischen „Niemals“ mit dem Ende einer Beziehung, Lipfert berichtet davon mit seidiger, hauchig umhüllter Stimme. Danach („Frage der Sichtweise“) bewegt sie sich nahe am Sprechgesang, bei Zeilen wie: „Zwei leere Augen, die durch mich hindurchschauen“.

Mit glasklarer Intonation, perfektem Timing und flexibler Phrasierung meistert sie die dramatischen Wechsel zwischen dicht gestauchten und weit gedehnten Textpassagen. Im Verlauf des Songzyklus heitert sich die Stimmung auf, „Insanity“ verspricht Hoffnung und wird von einem Electro-Beat vorangetrieben. Den bringt Erchinger, der eben noch zarte Tupfer auf die Tastatur geträufelt hat, kochend zum Swingen, balanciert gekonnt zwischen Konsonanz und Dissonanz.

AdUnit urban-intext2

Kein Wunder, der Freiburger ist etatmäßiger Pianist der Vokalistin Cécile Verny. Zum Schluss, in „Sun“, schwärmt Lipfert dann von neuer Liebe. Die Unbeschwertheit dieses Glücksgefühls teilt sie in wortlosen Vokalisen mit, leicht wie ein Schleier wehen sie über die Harmonien hinweg. Ein starkes Finale. Die Songs sind ab 20. Februar bei den bekannten Streamingdiensten erhältlich. Die CD gibt’s nur per Mail unter: mail@sarahlipfert.de. Es lohnt sich.

Autor