Schräge und andere Vögel

Gert Häusler macht sich Gedanken über eine besondere Tierwelt

Von 
Gert Häusler
Lesedauer: 

Vielleicht kennen Sie die Kinder-Scherzfrage nach dem Vogel, der keinen Schnabel und keine Flügel hat: Es ist der „Spaßvogel“. Er ist weit verbreitet und kommt in mancherlei Gefieder daher. In den Anfangssendungen von „Verstehen Sie Spaß“ war er sogar das Maskottchen. Mit seinem Auftauchen war klar, dass wieder ein Teilnehmer hereingelegt wurde. Der „Spaß“ bestand und besteht ja in der Schadenfreude über das Missgeschick von Mitmenschen. Diese müssen anschließend, besonders wenn sie prominent sind, die Streiche die man ihnen gespielt hat, sehr lustig finden.

AdUnit urban-intext1

Bei einer weiteren Gattung etwas anderer Vögel, sollte man auch sehr aufmerksam sein, nämlich den Lockvögeln. Nachdem die berüchtigten Kaffeefahrten derzeit zwangsweise ausgesetzt sind und auch die einschlägigen „Etablissements“ schließen mussten, können sie den Verführungskünsten für unüberlegte Handlungen ihrer Opfer nicht mehr persönlich nachgehen.

Manche dieser Lockvögel tummeln sich darum vermehrt im Internet. Ein gesundes Misstrauen bei Verlockungen ist der beste Schutz, um nicht Beute von „schrägen Vögeln“ zu werden.

Freie Autorenschaft Gert Häusler schreibt gern Kolumnen über Alltägliches.