AdUnit Billboard

Adventskalender - Türchen 8 Sissi als Klassiker

Andere Länder, andere Sitten: Redakteur Ralf Strauch blickt in ein deutsches Nachbarland und zeigt, wie die Franzosen Weihnachten feiern.

Veröffentlicht
Kommentar von
Ralf Strauch
Lesedauer

Andere Länder, andere Sitten. Der Blick auf andere Traditionen öffnet uns manchmal den auf unsere überlieferten Rituale. Schauen wir also kurz über den Rhein. Auch in Frankreich spielt Heiligabend eine bedeutsame Rolle. Er bietet eine stimmungsvolle Möglichkeit, um sich mit der Familie zu treffen und gemütlich zu essen. In einigen Bräuchen variiert das französische Weihnachtsfest allerdings von der deutschen Variante. Traditionelle Aspekte eines französischen Festes sind beispielsweise der Réveillon, also der Weihnachtsschmaus, und der Sapin de Noël, der französische Weihnachtsbaum.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Generell wird am 24. Dezember bei unseren Nachbarn noch normal gearbeitet, erst in den Abendstunden beginnen die weihnachtlichen Feierlichkeiten mit einem mehrgängigen Menü. Am ersten Feiertag gibt es dann oft einen opulenten Weihnachtsbrunch, meist in größerer Gesellschaft als am Heiligabend.

Es gibt aber keinen zweiten Weihnachtsfeiertag – am 26. Dezember wird in fast allen Regionen wieder gearbeitet.

Und da sind wir bei einem wichtigen Punkt: Das landesweite Weihnachten gibt es in Frankreich nicht. Die Weihnachtsbräuche sind von Region zu Region unterschiedlich. In der Provence wird beispielsweise ein Markt veranstaltet, der allerhand Tonfiguren für die Krippendarstellung beherbergt. Dort stehen nicht nur die klassischen Figuren der Weihnachtsgeschichte im Fokus, sondern auch einzelne Berufsstände des Dorfes. In anderen Gegenden ist es üblich, die bösen Wintergeister mit Fackeln zu vertreiben. Und in der Normandie legen die Schäfer eines ihrer Lämmer als Opfer in die Kirchenkrippe – natürlich ohne sie wirklich zu opfern.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Weihnachtsgeschenke für die französische Kinder liegen am Morgen des 25. Dezembers unter dem Christbaum – Papa Noël sei Dank.

Typische Weihnachtsfilme im französischen Fernsehen sind „Asterix le Gaulois – Asterix der Gallier“, der Zeichentrickfilm „Babar“, „La Grande Vadrouille“, ein Klassiker mit Louis de Funès und Bourvil, „Le père Noel est une ordure“, das ist ein Kultfilm aus den 1980er Jahren sowie – halten Sie sich fest – alle Folgen von „Sissi“ – auch in Frankreich seit vielen Jahren ein Weihnachtsknüller. Wie sagt seine kaiserliche Hoheit Karlheinz Böhm im Film so schön? „Ich bin der Vorsehung dankbar, dass sie mir eine Frau gegeben hat, die die göttliche Gnade besitzt, die Herzen ganzer Völker zu gewinnen.“ Also dann „Bonnes fêtes!“

Autor

Thema : SZ Adventskalender

    AdUnit Footer_1
    AdUnit Mobile_Footer_1