AdUnit Billboard

Fußball-Nationalteam Die ganze Elf war im Stand-by-Modus

Lesedauer

Zum Artikel „Weltklasse im Stand-by-Modus“vom 28. Juni wird uns geschrieben: Der Artikel von Klaus Bergmann und Arne Richter empfinde ich als sehr einfach konstruiert und sogar als diskriminierend.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Einen einzelnen Spieler einer insgesamt enttäuschenden Nationalmannschaft – in der Vorrunde – bloßzustellen, geht an einer seriösen Kritik total vorbei. Der erwähnte Spieler hat sicher nicht den Hoffnungen und Erwartungen entsprochen, die viele, auch ich, erhofft hatten. Aber: Die ganze Mannschaft hat unter ihren Möglichkeiten gespielt.

Ich schreibe hier von denen, die von Anfang an begonnen haben. Vom Torwart – ungewohnt – bis zu allen Feldspielern. Gerade der sogenannte etablierte Teil, hat total versagt. Freifahrtscheine werden ausgestellt, mit dem Ergebnis, dass Spieler dies nicht rechtfertigen.

Mehr zum Thema

Deutschland

Leroy Sané: Weltklasse im Stand-by-Modus

Veröffentlicht
Von
Klaus Bergmann, Arne Richter
Mehr erfahren

Spieler werden von der Presse hochgejubelt, Resultat mangelnde Selbstkritik. Dass dann vereinzelte Spieler sich auf das Achtelfinalspiel gegen England geradezu freuen, ist für mich nach den bis jetzt gezeigten Leistungen eine Frechheit.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Deshalb, die oben angeführten Journalisten hätten sich mal lieber die Leistung der ganzen Mannschaft anschauen sollen und nicht nur die eines einzelnen Spielers.

Kurt Strobel, Ketsch

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1