Verdienste achten

Ehrenmänner des Fußballvereins

Lesedauer: 

Mit Entsetzen und Unverständnis verfolge ich die verbalen Auseinandersetzungen zwischen Matthias Filbert, den weiteren Vorständen und Amtsinhabern sowie dem Stammtisch des FV 08.

AdUnit urban-intext1

Ich selbst war lange Zeit aktiver Fußballer und hatte später das Vergnügen und das Vertrauen, beim FV zehn Jahre lang als Jugendtrainer, von der F- bis zur A-Jugend, tätig zu sein. Aus dieser doch recht erfolgreichen Zeit rekrutierten sich etliche meiner Jugendspieler, die bei anderen Fußballvereinen in der Landes- oder Verbandsliga, punktuell sogar noch höher, den Sprung in die erste Mannschaft erreichten.

Für mich war stets ein tiefes Vertrauen zwischen den Jungs, den Eltern und natürlich den Verantwortlichen des Vereins gegeben. In diesem Zusammenhang war ich gleichwohl sicher, die Männer des Stammtisches, als eingefleischte Fans meiner Spieler, hinter mir zu wissen. Jeden dieser engagierten Vereinsmitglieder habe ich als Sportkamerad und Vertrauensperson geschätzt. Das gesprochene Wort hatte stets Gewicht und wurde immer eingehalten.

Für mich gibt es deshalb keinerlei Anlass, diesen Ehrenmännern des FV 08 Hockenheim mein Misstrauen auszusprechen, sondern eher nochmals meinen Dank zu übermitteln.

AdUnit urban-intext2

Rolf Reuter, Hockenheim