AdUnit Billboard

Einsparungen wird man bereuen

Lesedauer
Bei der Sanierung des Rothacker’schen Haus in Schwetzingen soll nun gespart werden. © Bauroth

Zum Artikel „Konzentration auf das Wesentliche“ zum Rothacker’schen Haus in Schwetzingen (SZ vom 24. Juni 2022) wird uns geschrieben:

Hat sich da jemand wieder einmal überschätzt, oder warum zieht man nun plötzlich bei der Sanierung des Rothacker’schen Hauses die Notbremse? Alles in abgespeckter Form realisieren? Das ist so etwa wie „schwanger ohne dicken Bauch“!

Wenn man jetzt nicht Nägel mit Köpfen macht und klotzt, anstatt wieder einmal nur zu kleckern, dann wird man das in einigen Jahren bitterlich bereuen. Eine halbherzige Sanierung ist so gut wie keine Sanierung.

Mehr zum Thema

Leserbrief Zum Interview mir Elke Zimmer

Veröffentlicht
Von
Helmut Adelmann, Jörg Müller
Mehr erfahren
Kultur

„Ring des Nibelungen“ am Mannheimer Nationaltheater: Liebesbrief an einen idealen Zuschauer

Veröffentlicht
Von
Stefan M. Dettlinger
Mehr erfahren
Sanierung (mit Fotostrecke)

Umbau der Ketscher Neurottschule auf Zielgeraden – aber Dach undicht

Veröffentlicht
Von
Benjamin Jungbluth
Mehr erfahren

Wie hieß es doch noch vor kurzem?: „Wir schaffen einen Ort der Begegnung und einen Kulturtempel, einen Platz für unsere Vereine, eine Tourist-Info der Spitzenklasse, das Ganze inklusive Erlebnisgastronomie, Tiefgarage und Pi Pa Po!“ Aber anscheinend will man entgegen dieser ursprünglich vollmundigen erklärten Pläne sein Gesicht wahren und die eingesparten Gelder dann, durch die Hintertür versteht sich, lieber für das diskussionswürdige Projekt „Schwetzinger Höfe“ auf den Kopf hauen, mit denen ja größerer Reibach zu machen ist?

Da schließe ich mich doch lieber, auch wenn ich nicht immer mit seinen Aussagen konform gehe, der Meinung von Werner Zieger (Die Linke) an, der da sagte: „Reißt das Ding einfach ab und gut ist!“

Ich würde mir wünschen, dass man die Vorgehensweise noch einmal gründlich überdenkt, und dann lieber alles lässt, wie es ist, bevor man Halbheiten favorisiert, die man dereinst bitterlich bereut!

Hans-Peter Rösch, Schwetzingen

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1