AdUnit Billboard

Es gibt noch viel mehr Bundesligen im Land

Lesedauer

Zum Leserbrief „Wo bleiben die Frauen in unserer Zeitung“ in der Ausgabe vom 3. September wird uns Folgendes geschrieben:

Der obengenannte Leserbrief hat mir persönlich aus dem Herzen gesprochen: Auch ich finde, dass der „Männerfußball“ im Sportteil der Zeitung etwas zu sehr im Vordergrund steht. Als die Fußball-WM der Frauen lief und unser Team fast den Titel errang, gab es immerhin 0,5 Seiten Bericht darüber und 1,5 Seiten über den demnächst bevorstehenden Start der Fußball-Bundesliga der Männer.

Der hochklassige Frauenfußball braucht ja auch einen „Unterbau“ aus mehreren Spielklassen, wo es sicher auch hier in der Region Teams gibt, aber aus der Zeitung erfährt man hierzu nichts.

Mehr zum Thema

Leserbrief Wo bleiben die Frauen in unserer Zeitung?

Veröffentlicht
Mehr erfahren
EM-Zweite will Veränderungen

Popp: Bedingungen im Frauenfußball teils Katastrophe

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Politik

„Die Menschen werden auch ständig verunsichert“

Veröffentlicht
Von
Walter Serif
Mehr erfahren

Natürlich weiß ich, dass viele Artikel von den lokalen Sportereignissen von den Vereinen zugesandt werden, so viele Reporter kann ja auch keine Zeitung haben. Aber vielleicht könnten sich die Sporttreibenden oder Sportbetreuenden bei den Frauenteams auch mal trauen, Artikel an die Zeitung zu senden.

Auch finde ich es in Deutschland allgemein seltsam, dass „Bundesliga“ gleichbedeutend mit der Fußball-Bundesliga der Männer gesetzt wird. Haben Sie einmal nachgezählt, wie viele Bundesligen es in Deutschland gibt? Das ist doch eine grobe Missachtung sehr vieler Sporttreibender.

Natürlich muss die Sportberichterstattung die Interessen der Leser berücksichtigen und kann nicht über jede exotische Sportart berichten, aber etwas Wertschätzung durch die Wortwahl könnte sein. Wolfram Schiffmann, Hockenheim

Anmerkung der Redaktion: Wir freuen uns immer, wenn wir Artikel und Bilder geschickt bekommen.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1