AdUnit Billboard

Preissteigerungen - Sichere Atomkraftwerke weiterlaufen lassen Frieren für die Freiheit?

Lesedauer

Die Horrormeldungen über die Entwicklung der Gaspreise überschlagen sich. Kein Tag ohne schlaue Ratschläge von „Experten“, mit der Krönung von „Frieren für die Freiheit“! Es ist schon verwunderlich, dass der Trend dieser Kostenexplosion schon ab Mitte 2021 erkennbar war und trotzdem von der Politik nicht reagiert wurde. Putin hat den deutschen Michel wachgerüttelt.

In Nachbarländern – insbesondere Frankreich – hat man schon lange erkannt, dass die deutsche Energiewende der Hauptverursacher dieser Entwicklung ist. Die von der EU gewollte Liberalisierung des Energiemarktes hat den Rest gegeben. Macron will deshalb den Strommarkt in Frankreich wieder unter staatliche Kontrolle bringen. Es ist schwer auszuhalten, dass alle EU-Länder Terminals für Flüssiggas haben, nur Deutschland nicht. Wo sind die Verursacher des Debakels?

Ich möchte nur dran erinnern, dass Deutschland im Jahre 2000 170 Terawattstunden mit Atomkraftwerken produziert hatte – CO2-frei. Diese Strommenge entspricht dem Bedarf, 500 000 Häuser mit Strom zu heizen. Mit Wärmepumpen sogar drei Mal so viele, also theoretisch 1,5 Millionen!

Kann es sich Deutschland leisten, seine sicheren AKWs aus ideologischen Gründen abzureißen, ohne sicheren Ersatz. Diese Naivität ist nicht zu überbieten und das Ergebnis fällt allen auf die Füße. In der gleichen Zeit werden Nachbarn ihre AKWs verlängern, sogar ausbauen. Frankreich will zusätzlich zu den vorhandenen 56 Reaktoren weitere 14 neue AKW bauen. Die Entsorgung von Atommüll ist eine Scheindebatte und Uran gibt es genug in sicheren Ländern wie Niger, Australien oder Kanada. Energieunabhängigkeit ist das Gebot der Stunde. Preiswerte Energie ist die Basis für eine florierende Wirtschaft. Der Traum von einer blühenden Industrie basierend auf Windmühlen und Solarpaneelen ist ausgeträumt.

Wir werden uns alle – in der Tat – warm anziehen müssen.

Patrick Faucheron, Altlußheim

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1