AdUnit Billboard

Corona-Vorschriften - Das ist doch das reinste Affentheater Für jede Lösung ein Problem?

Lesedauer

Im TV war zu hören, dass wohl nicht Karl Lauterbach, sondern Andrea Nahles, die frühere SPD-Chefin, Gesundheitsministerin werden soll. Also jene Dame, die auf dem Mannheimer Parteitag Rudolf Scharping in den Rücken fiel und Oskar Lafontaine auf den Thron hob. Wundern tut mich im Grunde nichts mehr.

In diversen Talkshows wurde der Öffentlichkeit auch eröffnet, dass wohl schon seit Juli bekannt ist, dass wir früher als gedacht eine Booster-Impfung brauchen und man schon im September über eine 2G-Regelung nachdachte.

Wenn ich jetzt sehe, welche Irritationen es beim Impfen gibt und wir abermals zum Jahresende mit Lockdown-Drohungen beglückt werden, dann habe ich nur noch geringfügiges Verständnis für das Corona-Affentheater, was grad dargeboten wird. „Rein in die Kartoffeln – raus aus den Kartoffeln“ – so verfährt die große Politik seit fast zwei Jahren.

Die Verantwortlichen vor Ort müssen dann die Kartoffeln beziehungsweise Kastanien aus dem Feuer holen und sind der Prügelknabe für manchmal aberwitzige Corona-Verordnungen.

Was die Impfskeptiker angeht, da vermisse ich seitens der Politik mal eine einfache nachvollziehbare Aufklärung darüber, was ein messenger RNA-Impfstoff (mRNA) eigentlich ist. Anstatt bei Pressekonferenzen die Bürger immer nur mit Hiobsbotschaften zu beglücken, hätte man mal beiläufig erwähnen können, dass diejenigen, die schon Corona hatten und genesen sind, die mRNA des Virus automatisch im Körper haben, die auch im Impfstoff ist.

Denn die mRNA trägt im Grunde die „Botschaft“ der DNA einer Zelle in sich, eben auch die des Virus. Und somit wird im Körper ein Abwehrmechanismus gegen das Virus aktiviert. Eine Impfung sorgt also nur dafür, dass sich das Immunsystem daran erinnert – beziehungsweise, dass dieses gegen Corona aktiviert wird.

Viele haben völlig verlernt, sich in die Situation an sich und in die der anderen hineinzuversetzen. Die Welt bricht über uns zusammen und jeder kocht sein eigenes Süppchen, getreu dem Motto: „Für jede Lösung haben wir ein Problem.“ Statt froh darüber zu sein, dass wir ein wirksames Mittel gegen dieses verdammte Virus haben, herrscht eine selbstherrliche „Dekadenz“, die für volle Intensivstationen sorgt. Ja es wird sogar Impf- und Pflegepersonal von Corona-Leugnern tätlich attackiert.

Wie meinte doch Mister Spock vom Raumschiff Enterprise in der gleichnamigen TV-Serie: „Das Wohl von vielen wiegt schwerer als das Wohl von wenigen oder einzelnen.“

Wir erleben schon viel zu lange das Gegenteil: Der pure Egoismus Weniger diktiert unseren Alltag und greift um sich, wie das Virus selbst!

Herbert Semsch, Brühl

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1