Vandalismus

Keine dummen Jugendstreiche

Lesedauer: 

Zu dem Artikel „Bestürzt über den fehlenden Respekt“ über das Apfelbäumchen in Oftersheim (SZ-Ausgabe vom 28. August) wird uns geschrieben:

AdUnit urban-intext1

Nach dem Lesen des Berichts von Pfarrer Habicht über die Zerstörung im evangelischen Kirchengarten und die Hinterlassenschaften von angenagten Äpfeln in der Kirche war ich so erschüttert, dass ich für solches Tun keine Worte fand.

Die Konfirmanden des Vorjahres hatten den Garten mit viel Eifer und Liebe zur Natur bepflanzt. Wie traurig müssen diese Jugendlichen wegen dieser mutwilligen Tat jetzt sein.

Der Gipfel war für mich die Entschuldigung der Kinder. Das Ganze ist doch nicht versehentlich passiert, sondern mit voller Absicht.

AdUnit urban-intext2

Sind das die Erwachsenen von morgen? Wo sind da die Vorbilder? „Es war ja nur ein Apfelbaum.“

Zu begrüßen wäre gewesen, dass sich die Kinder bereiterklärt hätten, die Reste ihrer Zerstörung im Garten und in der Kirche zu beseitigen – und zwar auf freiwilliger Basis.

AdUnit urban-intext3

Brigitte Flick, Oftersheim

AdUnit urban-intext4