AdUnit Billboard

Bundestagswahl - Die Partei mit den wenigsten „Negativabsichten“ wählen / Christliches Erbe im Blick behalten Klimawandel und grünes Licht für Gender?

Lesedauer

Zum Leserbrief „Das Nachladen der E-Autos ist eine dreckige Sache“ vom 18. September wird uns geschrieben: Werter Bernd Bauer, Ihr Leserbrief ist uns aus dem Herzen gesprochen. Sie haben genau das aufgelistet und hinterfragt, was viele andere Zeitgenossen auch so sehen und erkennen. Danke! Allerdings – die Erwähnung der 62 Millionen Jahre der sogenannten Erdneuzeit, das durch die Lehre der Evolution getragen wird, teilen wir nicht.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Es wurde erwähnt, dass alle Parteien außer der AfD diese Maßnahmen gegen den vermeintlichen Klimawandel mit großer Anstrengung vorantreiben wollen. Nun die Frage: Welche Partei schützt – außer der AfD – noch die Familie mit Vater, Mutter und Kind, die doch in unserem Grundgesetz verankert wurde?

Wenn eine kleine Minderheit unseres Volkes in „Gender-Form“ ihr Zusammenleben praktizieren will, hat sie die Freiheit, dies zu tun. Aber, dass diese Sicht in ständiger Wiederholung und Inszenierung auch durch die Medien mit Rückhalt der Politik der großen Mehrheit unseres Landes als „gleichberechtigt, normal und ebenbürtig“ verkauft wird, ist nicht nachvollziehbar.

Selbst in Kindergärten und Schulen will man dies den Kindern nahebringen! Es gilt als modern und fortschrittlich, wenn man öffentlich zeigt, dass man zu „Gender“ steht. Dies geht schon bis zu gewissen Fußballveranstaltungen, die doch gar nichts damit zu tun haben. Hauptsache, man zeigt die Regenbogenfarben, die ja ursprünglich vom Schöpfer des Himmels und der Erde dazu bestimmt sind, die Gnade Gottes zu verkünden über einer gottlosen Welt. Auch ruft dieses Zeichen des Regenbogens zur Umkehr zu ihm.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Ja – und welche Partei setzt sich noch für das Leben ein – von der Zeugung an? „Du sollst nicht töten“, spricht Gott. Ja, wir wollen ja fortschrittliche Bürger Europas sein und gemeinsam dafür einstehen, dass Kinder bis kurz vor der natürlichen Geburt straffrei abgetrieben werden dürfen. Ein Land bricht sich aber selbst das Genick, wenn es seine eigenen Bürger – als ungeborene hilflose Kinder – grausam tötet. Für ungewollte Schwangerschaften gibt es andere Hilfen und Möglichkeiten.

Wie weit ist man in Europa gesunken, wie weit hat man sich von Gottes ewigem Wort, der Bibel, entfernt, wenn man Polen und Ungarn scharf verurteilt und Strafen androht, weil sie ungeborenes Leben schützen wollen!

Und dann die unbegrenzte Migration von Muslimen in unser Land, wie es die Grünen planen. Natürlich ist es wichtig, bedrängten und verfolgten Menschen zu helfen. Doch jedem Tür und Tor öffnen? Wenn Deutschland wenigstens ein klares Konzept hätte, dass alle Eingewanderten sich an unsere Gesetze zu halten haben und nicht „Parallelgesellschaften“ bilden, wie in manchen Großstädten. Es dauert wohl nicht mehr lange, bis auch unser Land muslimisch wird. Dann wird man sich nach unserer Freiheit umschauen. Das ist ja das Ziel der muslimischen Länder, die ganze Welt mit Gewalt unter ihre Herrschaft zu bringen.

Und Deutschland schläft. Wie steht es mit unserem „christlichen Erbe“? Es wird unterhöhlt und mehr und mehr preisgegeben. Wo geht die Reise hin? Nun, wir leben noch in einem demokratischen Land, dürfen zur Wahlurne gehen und mitbestimmen. Doch andererseits koalieren dann die Parteien nach ihren Überlegungen, nicht in der Relevanz der Höhe der Stimmen, die die einzelnen Gruppierungen bekommen.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Ja, wen kann man überhaupt noch wählen? Die Partei mit den wenigsten Negativabsichten? Beten und handeln wir.

Dora Weimer, Hockenheim

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1