Rückblick und Ausblick

Lesedauer

Schnell noch eine kleine Spende für Mensch, Tier oder Natur. Das schlechte Umweltgewissen plagt einen schon „a bisserl“. Vergesst nicht die alltäglich sichtbaren aber unauffälligen Menschen wie Müllmänner, Zeitungsausträger, Postboten, die Nachbarschaftshilfe, alle Ehrenamtlichen, Mitarbeiter vom Roten Kreuz, Feuerwehr, Notärzte oder ähnlichen Institutionen. Auch dort ist ein kleiner Obolus willkommen.

Seit der letzten Bundestagswahl warte ich auf die Zeitenwende – leider vergebens. Die „heiligen drei Könige“ von Berlin, Olaf Scholz, Robert Habeck und Christian Lindner, sind nicht zu vergleichen mit den Königen aus dem Morgenland. Olaf Scholz steht an der Kreuzung und fragt sich: „Wozu brauchst Du diese Ampel?“ Zu Wirtschaft- und Klimaschutzminister Robert Habeck kann ich nur sagen: „Trage Wasser nicht im Sieb.“ Und zu Finanzminister Christian Lindner: „Wer Milch liebt, sollte seine Kühe füttern, bevor er sie melkt.“ Armes Abendland.

Es gab einmal den Satz: „Jede Generation bekommt die Regierung, die sie verdient.“ Nein, diese haben wir nicht verdient. Außer die „Letzte Generation“. Wer Verkehrsteilnehmer in Geiselhaft nimmt, in Museen geht und Bilder mit Brei beschmiert, eine Großtanne, die zum Weihnachtsbaum auserkoren ist, der Krone beraubt, diese Generation braucht keine Regierung, die gehört vors Stockacher Narrengericht.

Wer Weihnachtsbäume köpft, der hat in meinen Augen nämlich nicht alle Nadeln am Zweig. Zeitenwende. Ich hätte lieber das Wort Gaspreisdeckel als Wort des Jahres gewählt. Meine Überlegung ging dahin, dass zwei Rentner weniger Eigenwärme in den Raum abgeben, als 736 Abgeordnete im Plenarsaal des Bundestages – wenn diese einmal anwesend wären. Viel wichtiger ist unseren Regierenden sowieso die Selbstdarstellung, die Öffentlichkeitsarbeit. Gut bezahlte Pressefotografen setzen unsere Abgeordnete stets ins rechte Licht. Ein gelungenes Foto mit Ricarda Lang, der Bundesvorsitzenden der Grünen, bei der Übergabe eines Kühlschranks an die Eskimos. Oder ein Bild von unserem Ernährungslandwirtschaftsminister Cem Özdemir, wenn er in verschmierten Gummistiefeln die genehmigten Zentimeter für angemessene Tierhaltung kontrolliert. Danach ein Bild bei der veganen Schulspeisung. Wie wunderbar wohltuend waren da die Hochzeitsbilder von Christian Lindner und seiner Braut Franca Lehfeldt. Sylt, Nordsee, Porsche, einfach wunderbar. Selbst Friedrich Merz, Parteivorsitzender der CDU, wollte das Ganze selbstverständlich erhaben von oben bewundern.

Claudia Roth, Staatsministerin für Kultur und Medien, beschäftigt sich mit der Frage: Kann ich die Kuppel am Berliner Schloss – das Kreuz und die goldene Bibeltext-Inschrift – überdecken lassen? Gleichzeitig erlaubt man dem Muezzin an der Kölner Zentralmoschee, freitags über Lautsprecher zum Gebet zu rufen. Kölle Alaaf. Mannemerisch: „Allaa.“ Annalena Baerbock ging noch einen Schritt weiter. Beim G7-Treffen der Außenminister ließ sie ein großes, Jahrhunderte altes Holzkreuz aus dem Friedenssaal des historischen Rathauses von Münster entfernen.

Wann verabschieden wir uns von der demokratisch-sozialen Staatsform? Wann wird der Antrag gestellt, das C für christlich bei der CDU/CSU streichen zu lassen? Unsere hochrangigen Politiker beschäftigen auf Kosten der Steuerzahler ein ganzes Heer von PR-Managern, um ihre Kommunikationsdefizite auszugleichen. Dafür bleibt aber immer noch viel dummes Gebabbel.

Meine persönlichen Wünsche für 2023 lauten: Ich wünsche mir die sofortige Einstellung des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine und aller weiteren Kriege auf der ganzen Welt und die Bestrafung der Schuldigen. Politiker, Wirtschaftsbosse, Klimaschänder und Klimaschützer würde ich gerne nackt solange zusammensperren lassen, bis die Raumtemperatur und die gewünschte Erderwärmung auf ein kompatibles Niveau gebracht wurden: 1,5 Grad.

Wegfall der Boni für Banker und Großverdiener oder eine strikte Anwendung der Bonus-Malus-Regelung. Steuergerechtigkeit, Pflichtabgaben zur Altersvorsorge für alle. Flüchtlingshilfe-Asylanträge dort, wo Angst um Leib und Leben besteht. Wirtschaftsflüchtlinge nein, dafür Wirtschaftshilfe vor Ort unter der Beachtung strenger Korruptionsauflagen. Hilfe und Aufklärung in Afrika und Indien bei der Geburtenkontrolle. Wegfall aller Hilfen für Länder, die die Hälfte ihrer Bürger ins Mittelalter führen. Einführung einer humanen Tierhaltung. Höchststrafe für pädophile Kinderschänder. Unterstützung sinnvoller Umweltaktivitäten, Bestrafung krimineller Aktivisten. Vermummte Chaoten, die mit Böllern und Raketen Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungssanitäter angreifen, sollten einen Psychiater aufsuchen müssen.

Liebe Leserinnen und Leser. Allen Gutmenschen auf Erden wünsche ich alles Liebe und Gute, beste Gesundheit und immer einen Euro mehr als nötig. Meinen Sängerinnen und Sängern kräftige Stimmbänder.

Auf ein gelungenes 2023!

Ludwig Wocheslander, Brühl