„Verraten und verkaufen“

Lesedauer

Zum Artikel „Ist dieser Rohstoff Segen oder Fluch?“ (SZ-Ausgabe vom 5. Oktober) wird uns geschrieben:

Ist dieser Artikel von Ralf Strauch nicht auf der falschen Zeitungsseite platziert – betrifft er nicht den ganzen Großraum Mannheim/Schwetzingen in gleicher Weise wie Brühl?

Bis vor einiger Zeit dachte man, die „Grünen“ seien einst angetreten, die Umwelt zu schützen: Unter anderem Atomkraft Nein, weil die Beherrschbarkeit und Folgen unabsehbar sind; Kohle Nein, weil sie die Umwelt schädigt; Verbrennungsmotor Nein, weil die Umwelt damit verpestet wird.

Jetzt reibt man sich seit einiger Zeit die Augen: Geothermie mit Lithiumförderung Ja – und die Folgen für die (Tiefen-)Umwelt? Und die Folgen für die Bevölkerung und ihre Häuser im dicht besiedelten Raum?

Wie ist es möglich, dass ausgerechnet ein Abgeordneter der Grünen uns jetzt Tiefengeothermie in Verbindung mit Lithiumförderung aufdrücken will, kurzfristiger Erfolge für momentane politische Probleme in der Energieversorgung wegen, und dies gegen alle vernünftigen und begründeten Warnungen – das berühmte „Das-hat-man-vorher- nicht-wissen-können“ wird dann nicht funktionieren, denn man kann es jetzt schon wissen, dass auch diese Technologie schmutzige Folgen hat!

Wer den Beitrag von Thomas Gaisbauer daneben liest, ebenso seit Jahren die einschlägigen Zeitungsberichte über immer neue Experimente im Oberrheingraben mit nicht beherrschbaren, verheerenden Folgen, der wird eines Besseren belehrt.

Ausgerechnet ein grüner Abgeordneter will hier die Umwelt (auch unter der Erdoberfläche gibt es sehr sensible Umwelt!), und den Frieden seines eigenen Wahlkreises aufs Spiel setzen für kurzsichtige, ziemlich unrealistische politische Ziele mit langfristigen Folgen – siehe Atomkraft und Kohle als Beispiel! Den eigenen Wahlkreis „verraten und verkaufen“ für äußerst zweifelhafte Vorhaben – sollte Lernen aus der Vergangenheit denn tatsächlich so schwer sein?

MVV und EnBW dürfen mit ihrer „Geohardt“ gerne hier mitlesen!

Professor Dr. Antonius Sommer, Brühl