AdUnit Billboard

Impfteams - Gelten eigentlich die Hygienevorschriften für Impfteams nicht? / In der Stadthalle wurde der Abstand nicht eingehalten Von einem Stuhl auf den nächsten

Lesedauer

Zunächst muss ich sagen, dass ich froh war, am vergangenen Freitag in Hockenheim die Möglichkeit eines Impfangebot bekommen zu haben. Ich bin dankbar, dass ich auch endlich nach insgesamt zweieinhalb Stunden Wartezeit geimpft wurde. Aber: Als ich gegen 13.15 Uhr zum Impfort fuhr, sah ich schon eine Warteschlange, die halbe Stadthalle entlang. So fuhr ich wieder nach Hause und holte mir einen Klappstuhl, da mir klar war, die voraussichtliche Wartezeit könnte ich nicht stehen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Von Zeit zu Zeit kam auch ein Verantwortlicher des Impfteams auf den Vorplatz und ließ Leute mit Rollator vorgehen, aber es waren auch viele andere ältere Leute in der Warteschlange, denen das Stehen eindeutig Probleme machte. Von daher verstehe ich nicht, warum nicht auch auf dem Vorplatz genügend Sitzgelegenheiten zur Verfügung gestellt wurden. Was wäre eigentlich gewesen, wenn es geregnet hätte?

Vor der Halle hielten alle den zirka eineinhalb Meter Sicherheitsabstand ein und trugen Masken. Als ich nach etwa zwei Stunden endlich im Forum der Stadthalle angekommen war, traute ich fast meinen Augen nicht. Da standen endlich ungefähr 20 Stühle für die Wartenden und man rutschte alle 30 Minuten lang, Stuhl für Stuhl weiter bis zur Anmeldung.

Da frage ich mich, gelten die Hygienevorschriften für Impfteams nicht? Hier hatten die Stühle keinen Sicherheitsabstand und was von jedem Veranstalter und Gastwirt erwartet wird, die Stühle wurden die ganze Zeit nicht desinfiziert. In den großen Impfzentren in Heidelberg und Mannheim war das immer der Fall. Sobald ein Stuhl verlassen wurde, wurde er desinfiziert.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Bei der Anmeldung angekommen, saß man ohne Abstand nebeneinander. Auch wenn es mich nicht interessierte, ich konnte es nicht überhören, welche Impfung mein Nachbar bekommen sollte, ob er Vorerkrankungen oder Nebenwirkungen hatte. Dies widersprach nicht nur den Hygienevorschriften, sondern auch dem Datenschutz.

Klaus Mann, Hockenheim

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1