AdUnit Billboard

Karlsruher Straße Wunsch und Wirklichkeit

Lesedauer

Der Wunsch war doch eigentlich, mit der Generalsanierung der Karlsruher Straße in Schwetzingen einen für alle Verkehrsteilnehmer sowie insbesondere für die Anwohner Raum zu schaffen, der sowohl die eine, als auch die andere Seite befriedigt und somit gerade für die Letztgenannten eine Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität mit sich bringt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

In den ersten zwei bis drei Tagen nach der Eröffnung funktionierte dies relativ gut. Radfahrer hielten die für sie markierten Flächen ein und der motorisierte Verkehr beachtete die neu eingeführte Geschwindigkeitsbegrenzung, sprich die Tempo-20-Zone. Kurze Zeit später kehrte die Gesellschaft der ewigen Egoisten wieder in den Bereich zurück und alle angedachten Regelungen sind seit etwa einer Woche Makulatur!

Der Rad- und Fußweg auf der Südseite wird (auch von Anwohnern) dauerhaft zugeparkt – auf Teufel komm raus! Querungen, die eigens für Sehbehinderte geschaffen wurden, werden von Dauerparkern ignoriert! Radler nutzen den breiten Fahrstreifen in beide Richtungen und radeln auch gerne auf der Fahrbahn Richtung Schlossplatz! Kontrollen? Wieder einmal Fehlanzeige.

Bisher habe ich keinen Bediensteten des Ordnungsamtes gesehen, der sich den unhaltbaren Zuständen ernsthaft annimmt. Ebenso wäre es dringend geraten, die bis dato fehlenden durchgehenden Beschilderungen vorzunehmen. So sehe ich zum Beispiel bei der Ausfahrt aus der Forsthausstraße oder nach dem Verlassen des Ärzte- und Sanitätshauses nach rechts keinerlei Beschilderung bezüglich der erlaubten Höchstgeschwindigkeit! Auch die angedachten „Ladezonen“ sind nach wie vor ohne ausreichende Markierung!

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Als ich einen Falschparker auf sein Fehlverhalten ansprach, musste ich mir ein unflätiges „Wenn es dir nicht passt, dann LMAA“ anhören. Deshalb meine Bitte an die Stadt und ihre Überwachungsorgane. Wehret den Anfängen, kontrolliert diesen Bereich für eine gewisse Zeit schwerpunktmäßig und verhängt konsequent für alle Ignoranten der Regeln die per Gesetz zulässigen Strafen! Hans-Peter Rösch, Schwetzingen

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1