AdUnit Billboard
Seelsorgeeinheit - Mit Gottesdiensten in Reilingen und Altlußheim feiern die katholischen Kirchengemeinden das Erntedankfest / Kirchenchor umrahmt Feier

Aus Überfluss erwächst Verantwortung

Von 
Katrin Dietrich
Lesedauer: 
Die Kinder der Kinderkirche lesen im Gottesdienst in der katholischen Kirche in Altlußheim die Fürbitten vor und beteiligen sich maß-geblich an den Feierlichkeiten des Erntedankfestes. © Dietrich

Altlußheim/Reilingen. Die Schöpfung des Herrn hält alles bereit, was die Menschen zum Leben brauchen. Oft nehme diese, gerade was die Versorgung mit Lebensmittel betrifft, es für selbstverständlich. Die Regale in den Supermärkten sind voll und zu jeder Jahreszeit sind die Menschen mit fast allem Obst und Gemüse aus der ganzen Welt versorgt. Am Erntedankfest wird in den Kirchen dafür gedankt, dass es diese Gaben gibt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
Erntdank

Für die Gaben des Feldes gedankt

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
6
Mehr erfahren

In Altlußheim übernahmen der katholische Kirchenchor Lussheim und die Kinderkirche die aktive Gestaltung des Dankgottesdienstes. „Der Mensch darf von der Erde nehmen und essen. Er darf die Schöpfung nutzen und genießen. Aber Nutzen und Genuss sind nur eine Seite der Medaille, die andere heißt, Verantwortung und Fürsorge“, war gleich zu Beginn des Gottesdienstes zu hören. Leider gebe es auf der Welt immer noch eine ungleiche Verteilung der Nahrung. In vielen Ländern werde mehr produziert, wie tatsächlich gebraucht werde und viele Nahrungsmittel würden weggeworfen. In anderen Ländern herrsche dagegen Hunger. Auf dieses Thema wurde am Sonntag genauso aufmerksam gemacht, wie auf die Tatsache, dass es nicht selbstverständlich sei, dass auf den Feldern Getreide und Früchte gedeihen.

„Hütet euch vor der Habgier“

Kaplan Tobias Springer las dazu aus dem Lukas Evangelium: „Gebt acht, hütet euch vor jeder Art von Habgier. Denn der Sinn des Lebens besteht nicht darin, dass ein Mensch aufgrund seines großen Vermögens im Überfluss lebt“. Die Handlung erzählte von einem reichen Mann, der seine gute Ernte nur für sich als Vorrat anlegte, um sich selbst auszuruhen. Die Botschaft daraus lautete, dass man vor Gott nicht reich ist, wenn man Schätze für sich sammelt.

Gleich im Anschluss an die Worte des Kaplans zeigten die Kinder auf, dass jeder mit kleinen Dingen, wie dem Säen von Blumensamen in ein kleines Stück Erde für Bienen und Schmetterlingen, einen Beitrag zum Reichtum der Erde leisten kann. Dies wurde auch in das Tagesgebet aufgenommen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Kinder der Kinderkirche und ihre Betreuer übernahmen für den Kaplan die Predigt und verpackten sie in ein Spiel, aus dem ein bunter Regenbogen entstand. Er schenkte den Menschen mit Violett Vergebung, mit Blau die Treue, bringt mit Grün die Hoffnung, mit Gelb das Licht, mit Orange die Freude und das Rot bringt grenzenlose Liebe. Nachdem dieser schöne Regenbogen entstanden war, der dessen Botschaft lautet: „Gott, in den Farben des Regenbogens erkennen wir deine Zusage“, gab es vom Chor das passende Lied, das da hieß „Ein bunter Regenbogen“ und von den Kindern mit Gestiken begleitet wurde.

Natürlich wurden auch die Gaben die vor dem Altar angerichtet waren von Kaplan Tobias Springer gesegnet und die im Anschluss gesammelten Spenden werden dem Kinderhospiz Sterntaler übergeben. Vorbereitet wurde der Gottesdienst von Friedel Rupp und der Kirchenchor, unter der Leitung von Arno Nützel, umrahmte die Erntedankfeier mit wunderschönen Liedern.

Feiern in der Seelsorgeeinheit

Auch in Reilingen und Hockenheim feierte der Kaplan mit den Gemeinden das Erntedankfest an den schön geschmückten Altären. Neben dem Dank für die Ernte des Jahres erinnerte der Kaplan an die Abhängigkeit von der Schöpfung und die menschgemachten Probleme darin“. Weiter beleuchtete Springer das menschliche Miteinander in seiner Predigt. Er sprach von dem lebenslangen Kraftakt von Umkehr, Vertrauen und Vergebung, Beistand, Liebe und Geborgenheit. „Somit ist neben dem Dank für die Ernte dieses Jahres, auch die Erinnerung an unsere Abhängigkeit von der Schöpfung und die menschgemachten Probleme darin zu sehen“. Ein Satz, der die Gemeinden zum Nachdenken brachte.

Mit den drei Gottesdiensten feierte die Seelsorgeeinheit Hockenheim ein schönes Erntedankfest, dass erneut zeigte, dass man auch für die kleinen Dinge dankbar sein sollte.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Info: Weitere Bilder unter www.schwetzinger-zeitung.de

Mehr zum Thema

Erntdank

Für die Gaben des Feldes gedankt

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
6
Mehr erfahren

Freie Autorin Seit 2001 fotografiere und schreibe ich regelmäßig und gerne als Freie Mitarbeiterin für die Schwetzinger Zeitung. Vor meine Linse und unter meine Feder kommen gerne die Feuerwehr, Tiere, Natur, Kinder, Kirche, Feste, Kultur, mein Heimatort Reilingen und

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1