Markus-Schule

Faust, Gretchen und die Sinnfrage

Ekkehart Voigt bringt Goethe ins Sozialwissenschaftliche Gymnasium

Von 
zg
Lesedauer: 

Altlußheim. Was die Welt im Innersten zusammen hält – eine Frage, die mehr oder weniger jeden Menschen beschäftigt, ist sie doch eigentlich die Frage nach dem Sinn des Lebens, warum bin ich hier, was macht die Welt aus. Der wohl berühmteste Vertreter, der sie in dieser Form gestellt hat, war vergangene Woche an der Markus-Schule zu Besuch. Die Klassen des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums kamen in den Genuss, den „Faust I“ von Johann Wolfgang von Goethe in einer ganz besonderen Version quasi frei Haus sehen zu können.

Ekkehart Voigt vom „Theater Als Ob“ bot die Gelegenheit sich auf eine ganz neue Weise mit Faust, seinen Fragen und seinen Antwortversuchen zu beschäftigen. Ganz egal, ob Osterspaziergang, Gretchenfrage oder Faust in seinem Studierzimmer, zwei Schulstunden drehte sich alles um Fausts Streben, seine grundlegende Frage zu beantworten. Die verschiedenen Figuren kamen zu Wort, diskutierten, stritten, verliebten sich und wurden doch alle durch nur eine Person verkörpert, die mal als Faust, mal als Mephisto und mal als Außenstehender den Schülerinnen und Schülern Handlung, Gefühle und Motivationen der einzelnen Figuren nahebrachte.

Ekkehart Voigt vom „Theater Als Ob“ brachte „Faust „I mit in das Sozialwissen-schaftliche Gymnasium der Markus-Schule. © Schule

„Wenn eine Person viele Rollen spielt, ist das schon irgendwie Gewöhnungssache, aber er hat das voll gut gemacht“ – „Ich fand es gut, dass er uns so mit reingenommen hat“ – „Man konnte und wollte die ganze Zeit zuhören, das hätte ich so gar nicht erwartet“. Die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe äußerten sich ganz unterschiedlich zum aufgeführten Stück und seiner Gestaltung.

Doch auch wenn die Besonderheiten einige anfangs herausforderten, spätestens im anschließenden Gespräch mit dem Schauspieler konnten sie alle ihre Fragen klären. Dabei ging es sowohl um den Beruf als auch um inhaltliche Belange, vor allem jedoch auch um die Bedeutung von Literatur im Leben des Einzelnen. Was hat der „Faust I“ mit dir zu tun, was nimmst du mit? Voigt forderte die Schülerinnen und Schüler heraus, nicht nur Konsumenten zu bleiben, sondern sich mit dem Stück, seinen Inhalten, Aussagen und der Wirkung der Inszenierung auf sie persönlich auseinanderzusetzen.

Es war ein rundum gelungener Vormittag, der vielen noch im Gedächtnis bleiben wird und neue Zugänge zu einem echten Klassiker ermöglicht hat. zg