Gemeinderat Beschluss über Kita-Gebühren in Corona-Zeiten

Von 
Vanessa Schwierz
Lesedauer: 

Brühl. Der Gemeinderat berät in seiner Sitzung am Montag, 22. Februar, ob die Gebühren für die Kinderbetreuungseinrichtungen in der Gemeinde für die ersten beiden Monate des Jahres erlassen werden sollen. Seit Mitte Dezember findet wegen der Corona-Verordnung in den Betreuungseinrichtungen kein Regelbetrieb, sondern lediglich eine Notbetreuung der Kinder statt.

AdUnit urban-intext1

Sollte der Rat beschließen, wie im ersten Lockdown vor rund einem Jahr, den Eltern die Gebühren zu erlassen, wird mit Mindereinnahmen für die vier kommunalen Betreuungseinrichtungen von rund 60 000 pro Monat gerechnet, dazu kommt noch einmal der gleiche Betrag, der aufgrund der Vereinbarungen mit den konfessionellen Trägern entsteht. Bei zwei Monaten würden das einen Ausfall von 240 000 Euro bedeuten, rechnet das Kämmereiamt vor. Das wären allerdings deutlich weniger als während des ersten Lockdowns. Der Grund dafür ist, dass rund ein Drittel mehr Kinder aktuell die gebührenpflichtige Notbetreuung nutzen als vor einem Jahr.

Die Sitzung findet am Montag, 22. Februar, um 18.30 Uhr in der Halle der Jahnschule statt. Wegen der Corona-Vorgaben sind nur 24 Plätze für die Öffentlichkeit vorgesehen. Interessierte müssen sich bis Montag, 22. Februar, 12 Uhr, unter Telefon 06202/2 00 30 anmelden.

Mehr zum Thema

Link Alle Meldungen im Newsticker Schwetzinger Zeitung

Mehr erfahren

Autor Redakteurin für Print und Online in Hockenheim, Altlußheim, Neulußheim und Reilingen