AdUnit Billboard
Kurz vor Ende der Badesaison

Brühler Freibad begrüßt 75.000sten Badegast

Von 
Gemeinde Brühl
Lesedauer: 
Vor der schön angelegten Badanlage gratulierten Bürgermeister Dr. Ralf Göck und Bäderleiter Patrick Berndt (ganz rechts) den 75.000. Badegästen Miriam und Levi Rauschenberg sowie Clemens Rinderknecht. Mit dabei waren auch Freibad-Kassiererin Heidi Hübl und Kiosk-Pächterin Britta Fassner (ganz links). © Gemeinde Brühl

Brühl. Wenige Tage vor dem Ende der Badesaison besuchte am letzten Montag der 75.000. Badegast das Brühler Freibad, und das gleich zu dritt: Miriam Rauschenberg (30) mit ihrem Baby Levi und Bruder Clemens Rinderknecht (34) sind dort keine Unbekannten. Sie kamen mit ihren Saisonkarten ins Bad und wurden von Bürgermeister Dr. Ralf Göck und Bäderleiter Patrick Berndt empfangen und beschenkt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Beide sind „Brühler Wasserraten“ und wuchsen als SV Hellas – Schwimmer quasi in den Brühler Bädern auf: „Die Bäder sind unser Wohnzimmer“, meinte Clemens Rinderknecht, und ergänzte: „unser sportliches Wohnzimmer“. Ihre Mutter Elke war jahrelang technische Leiterin des Brühler Schwimmvereins und hatte ihre Tochter und die Söhne an den Schwimmsport herangeführt: „So wie wir es jetzt mit Levi machen, der gerade mal zehn Monate alt ist“, ergänzte Miriam, „und auch fast jeden Tag mit dabei ist“.

Brühl: 75.000ster Badegast – Levi braucht keine Dauerkarte

Er braucht die nächsten Jahre allerdings keine Dauerkarte und daher erhielt die junge Mutter Miriam als „glückliche Gewinnerin“ eine Saisonkarte für die nächste Freibadsaison, ein Handtuch vom Freibad und, erstmals, einen Verzehrgutschein für das Freibad-Kiosk von Britta Fassner: „Wir machen das Kiosk gerne“, lobte Britta Fassner die gute Zusammenarbeit mit dem Bäderteam, dem sie sich verbunden fühlt. Auch sie gratulierte der jungen Mutter, die auch sie schon lange als Dauergast im Bad kennt.

Sehr aktiv ist Kriminalkommissarin Rauschenberg übrigens demnächst wieder für den SV Hellas, wenn sie sich wieder als Trainerin und in der Nichtschwimmerausbildung einsetzt. Das gleiche gilt für den Lehrer Clemens Rinderknecht, der immer als aktiver Schwimmer für den Schwimmverein die Bahnen zieht. Seit der 10 Monate alte Levi auf der Welt ist wird natürlich das Planschbecken öfters genutzt. Die Sauberkeit und das freundliche Personal wurde immer wieder von der Familie gelobt „und auch das Angebot für die Schwimmer auf der schnellen Bahn nutzen wir gerne“, waren Rauschenberg und Rinderknecht des Lobes voll, auch über das „stets freundliche“ Bäderteam.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1