AdUnit Billboard
Geschäftsleben

Brühler Senioren bekommen sogenannten Snoezelen-Raum

Im B+O-Seniorenzentrum werden ein Mehrzweck- und ein Snoezelen-Raum eingeweiht. Bei Letzterem geht es um eine Verbindung aus Wohlfühlen und Beschäftigung.

Von 
Ralf Strauch
Lesedauer: 
Mit dem Durchtrennen des roten Bandes gibt Gabriele Schüttler den neug estalteten Mehrzweckraum im B+O-Seniorenzentrum für die künftigen Nutzer frei. Ihnen werden dort Freizeitaktivitäten bis hin zum Tanzcafé geboten. © strauch

Brühl. Mit einem munteren Fest der stationären Bewohner und Nutzer der Tagespflege wurden zwei Räume im B+O-Seniorenzentrum eingeweiht, die künftig zweifellos im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen dürften. Die neu gestalteten Räume sind durch einen Verwaltungsanbau an die Einrichtung möglich geworden, denn durch den Umzug der Büros wurden an zentraler Stelle die beiden Zimmer für die bunte Nutzung durch die Senioren frei.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der erste Raum, den Gabriele Schüttler mit einem Schnitt durchs rote Band am Eingang freigab, ist verschiedenen Freizeitaktivitäten gewidmet. Augenfälligstes Merkmal dafür ist die hölzerne Werkbank, an der künftig von den Senioren geschnitzt, gehobelt und geschraubt werden darf. Es werden aber auch bequeme Sitzgelegenheiten bereitgestellt, in denen gemütlich entspannt werden kann. Der helle Raum wird so sicherlich auch mit seinen Spielangeboten zu einem wichtigen Treffpunkt der Senioren werden – unter der Hand war zu erfahren, dass er schon vor der Einweihung für viele von ihnen ein neuer Lieblingsort geworden ist.

Den zweiten Raum gab Dieter Hoffelder als künftiger Nutzer frei – den Snoezelen-Raum. Snoezelen ist ein multifunktionales Konzept und wird oft mit Wohlfühlen und Beschäftigung in Verbindung gebracht. Durch das Snoezelen werden Sinnesempfindungen ausgelöst, welche in verschiedensten Wahrnehmungsbereichen wirken. Die Wirkung kann sowohl entspannend, jedoch auch aktivierend sein. Und da gibt es für die 145 stationären Bewohner im B+O-Zentrum sowie die 40 Nutzer der Tagespflege jede Menge zu entdecken. Klangschalen stehen bereit, Lichtelemente werden eingesetzt, Soldedampf ergießt sich über die Besucher, Klangschalen erklingen, leise Musik erfüllt den stimmungsvollen Raum. Da verwundert es nicht, dass beim ersten Betreten des Raumes so manches Ah und Oh zu hören war. 

Autor

Mehr zum Thema

Alte Schule Anbau der alten Schule in Ketsch: Größere Räume bieten neue Optionen

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1