AdUnit Billboard
Spendenaktion - Oliver Embach von Edeka übergibt eine 500-Euro-Spende aus „Ananas-Aktion“

Edeka-Markt spendet Geld - Brühler Bürgermeister will es für Menschen in Not nutzen

Von 
zg
Lesedauer: 
Antonio Di Salvo (v. l.), Bürgermeister Dr. Ralf Göck und Oliver Embach bei der Geldübergabe im Dienstzimmer des Rathauschefs. © gvb

Brühl. „Wir hatten viel zu tun und hatten ein gutes Geschäft“, berichtete der Inhaber des Edeka-Marktes, Oliver Embach, recht zufrieden und in guter Stimmung bei seinem Besuch von Bürgermeister Dr. Ralf Göck.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Und nach einem Gespräch über die Sorgen und Nöte eines Lebensmittelkaufmanns (Embach) und eines Kunden (Göck) in der Pandemiezeit kam Oliver Embach zum eigentlichen Grund seines Besuchs im Rathaus: Zusammen mit seinem Büroleiter Antonino Di Salvo übergab er einen bunten Strauß an Geldscheinen aus der „Ananas-Aktion“, die dieser Tage bei Embach in Brühl stattgefunden hatte.

Göck zählte 500 Euro und versprach, dieses Geld, das an die „Brühler Stiftung für Menschen in Not“ geht, noch vor Weihnachten einzusetzen. Und weiter ging es mit den guten Taten: Noch vom Büro aus telefonierte Göck mit seinem Bauhofleiter Marcus Schütterle und überbrachte ihm die freudige Nachricht, dass Edeka einige der 46 Bäume bezahlen werde, die demnächst in Brühl als Ersatzpflanzungen vorgenommen werden sollen. Diese Neupflanzung entspreche etwa einem Kostenaufwand von 1000 Euro.

Auch dabei finanzieren Kunden mit und Embach rundet den Betrag wie auch bei der „Ananas-Aktion“ auf mehr als das Doppelte auf.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Bürgermeister Göck lobte das Embach-Team, das mittlerweile 15 Jahre den Brühler Markt führt, für seinen tollen Einsatz in der Pandemie. Bei so vielen guten Taten stellt sich auch Göck wieder sehr gerne für das „Bürgermeister-Battle“ als Kassierer im Edeka-Markt zur Verfügung. Sein „Battle-Gegner“ ist der Oftersheimer Kollege Jens Geiß, der im Embach-Markt Oftersheim zeitgleich einkassiert und seinen Sieg aus 2017 wiederholen möchte.

Eine Einschränkung musste Göck jedoch machen: Sollte der „Battle-Termin“ im Juni liegen, müsse er vorher erst noch die nächste Bürgermeisterwahl gewinnen, meinte Göck mit einem Schmunzeln.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1