Hochwasser - Die meisten Wege sind wieder freigegeben Es gibt letzte Absperrungen

Von 
zg
Lesedauer: 

Brühl. „Die meisten Wege in den Rheinauen sind nach dem Hochwasser wieder freigegeben worden“, teilt die Gemeindeverwaltung in einer Pressemitteilung mit. „Trotzdem raten wir zur Vorsicht“, ergänzt Ordnungsamtsleiter Jochen Ungerer, denn es gibt Schäden an den Wegen. Die in diesen Bereichen aufgestellten Schilder in den Schwetzinger Wiesen und am Rhein seien deshalb unbedingt zu beachten.

AdUnit urban-intext1

Der Leinpfad am Rheinufer zwischen Leimbachbrücke und Nato-Rampe bleibt bis auf Weiteres gesperrt. Ebenso der Verbindungsweg hinter der „Schweinebucht“ zwischen Rohrhof und Rheinau. Auch der Sommerdamm zwischen Torfgraben und Teufelsbrücke müsse erst wieder instandgesetzt werden, heißt es weiter. Daher sind diese Bereiche weiterhin gesperrt. Die Gemeindeverwaltung bringt abschließend in ihrer Pressemitteilung die Hoffnung auf das Verständnis der Spaziergänger zum Ausdruck. zg