Jugendkunstschule - Corona bremst jungen Bildhauer aus Ferienprojekt wird abgesagt

Von 
ras/zg
Lesedauer: 

Brühl. Die Jugendkunstschule wollte unter der Leitung von Andrea Tewes die Kindern im Alter von acht bis 14 Jahren eigentlich die Pfingstferien kreativ bereichern. Doch wegen der Corona-Krise heißt es nun aus dem Rathaus, dass die Veranstaltung „Skulpturen aus Speckstein“, die Anfang Juni geplant war, wegen der Corona-Problematik abgesagt werden musste.

AdUnit urban-intext1

Die jungen Künstler sollten sich im Mehrzweckraum unter dem Hallenbad vom Stein inspirieren lassen und ihn nach Lust und Laune mit Raspeln und Schleifpapier gestalten. Die Kurse der Jugendkunstschule – 1991 in Kooperation mit der „Freien Kunstschule Rhein-Neckar“ von der Gemeinde ins Leben gerufen – sind immer als Ferienprojekte konzipiert.

Auf spielerische Weise werden zahlreiche Materialien und Werkzeuge eingeführt, verschiedene Techniken vermittelt und künstlerische Ausdrucksformen erprobt. Ohne Leistungsdruck kann sich jedes Kind frei entfalten, experimentieren, handwerkliche Fähigkeiten erlernen und eigene Ideen umsetzen. Ob der nächste Kurs „Das gibt es nur einmal“, bei dem Andrea Tewes mit den Kindern Ende Juli das klassische Kunsthandwerk des Emaillierens neu entdecken will, stattfinden kann, ist derzeit noch unklar. ras/zg