AdUnit Billboard
Gemeinderatssitzung

Frischer Wind in den Schulen

Auch Kosten und Gebühren für Kinderbetreuung stehen im Mittelpunkt

Von 
ras
Lesedauer: 

Brühl. Die Gemeindeverwaltung und der Rat haben gemeinsam schnell reagiert, als das Thema der raumlufttechnischen Anlagen für Klassenzimmer und Gruppenräume von Kinderbetreuungseinrichtungen vor einem Jahr aufkam. Es herrschte rasch Einigkeit darüber, dass die Gemeinde als Schul- und Kindergartenträger alles tun sollte, um einen möglichst sicheren Schul- und Betreuungsbetrieb gewährleisten zu können.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Das hieß, in allen Klassenzimmern der unteren Jahrgänge und allen Gruppenräumen sollte das Ziel verfolgt werden, festinstallierte raumlufttechnische Anlagen (RLT) zu verwirklichen. Dafür wurden auch entsprechende Fördermittel von Land und Bund zugesagt. Da dies jedoch im vergangenen Jahr kaum bis zum Schulstart im Herbst möglich gewesen wäre, ermächtigte der Gemeinderat damals den Bürgermeister einstimmig dazu, zunächst mobile Luftfilteranlagen für die entsprechenden Klassenzimmer und Kinderbetreuungsräume anzuschaffen – auch bei dieser Anschaffung im Kampf gegen Corona wurden entsprechende Fördermittel aus Stuttgart und Berlin versprochen. Für die 21 Gruppenräume in den evangelischen und katholischen Kindergärten erklärte sich die Gemeinde ebenfalls bereit, die 20 Prozent Eigenanteil übernehmen.

Nun ist es soweit. Kurz vor den Sommerferien beschäftigt sich der Gemeinderat an diesem Montag, 25. Juli, in öffentlicher Sitzung mit der Installation der festinstallierten raumlufttechnischen Anlagen. Diese RLT sorgen durch einen ständigen Luftwechsel mit der Außenluft und mit einem integrierten Wärmetauscher für CO2-arme und möglichst virenfreie Raumluft.

Mehr zum Thema

Jahnschule

Sponsorenlauf in Brühl: Schritt für Schritt den Altersgenossen helfen

Veröffentlicht
Von
ras
Mehr erfahren

Die entsprechenden Förderanträge sind bereits gestellt worden und über das Programm „Bundesförderung Corona gerechte stationäre raumlufttechnische Anlagen“ konnten 80-prozentige Förderungen erreicht werden.

Und so können in der Schillerschule 16 Räume, in der Jahnschule neun, im Kindergarten im Haus der Kinder sechs und im Sonnenschein-Kindergarten fünf Räume umgerüstet werden, wenn der Gemeinderat dafür seinen Segen erteilt.

Immerhin werden dafür rund 721 000 Euro fällig, von denen 576 000 über die Fördertöpfe ausgeglichen werden – bleibt für die Kommune ein Eigenanteil von 145 000 Euro für diese Maßnahme. Im Haushaltplan 2022 stehen die Finanzmittel für die vorgeschlagenen Maßnahmen bereits zur Verfügung.

Danach geht es in der Ratssitzung um die Anpassung der Elternbeiträge und die Änderung der Satzung über die Erhebung der Gebühren für das Haus der Kinder und den Sonnenschein-Kindergarten sowie für die Betreuungsangebote an der Jahnschule und der Schillerschule im Rahmen der „Verlässlichen Grundschule“ und „Hort an der Schule“ zum September.

Der Anfragenteil rundet zusammen mit weiteren Informationen durch den Bürgermeister das Sitzungsprogramm ab. ras

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1