AdUnit Billboard
Fußball-Landesliga - Brühl entführt drei Punkte beim TSV Steinsfurt / 1:0-Sieg nach 92 Minuten

Glücklicher Sieg für die Zimmermann-Elf

Von 
Veit Michel
Lesedauer: 

Hauptsache gewonnen lautet das Fazit des FV Brühl nach dem Fußball-Landesligaspiel beim Tabellenletzten TSV Steinsfurt. Nach schwachen 92 Minuten war die Elf von Trainer Volker Zimmermann die glücklichere Mannschaft und entführte durch den 1:0-(0:0)-Erfolg drei wichtige Punkte.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ohne nennenswerte Strafraumszenen plätscherte die Partei lange vor sich hin. In der 15. Minute war die erste Chance zu verzeichnen: Roman Gabauers Schuss war allerdings zu unplatziert. TSV-Keeper Adrian Baumann klärte per Faustabwehr. Weitere mögliche Gelegenheiten wurden schon im Ansatz zunichtegemacht. Eine Flanke von Mbaye Jeng klärte Mike Kappes (22.) und auch auf der Gegenseite fand ein Pass von Patrick Morscheid nicht den richtigen Abnehmer (27.). Da sich im weiteren Verlauf die jeweiligen Offensivabteilungen nicht in Szene setzen konnten, ging es torlos in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff hatten die Gastgeber die erste vage Gelegenheit: Ein Distanzschuss von Jeng wurde ins Toraus abgewehrt (50.). Bezeichnend: Der Brühler Führungstreffer war ein Eigentor. Yannik Obländer hieß der Unglücksrabe, der nach einer Kappes-Flanke den Ball in den eigenen Kasten beförderte (57.).

Der FVB verdiente sich in der Folgezeit die Führung, nach einem Freistoß von Morscheid machte sich Torwart Baumann lang und klärte ins Aus (60.). Die Riesenchance zu erhöhen, vergab Vittorio Cammilleri: Sein Schuss in Richtung leeres Tor war zu schwach. Baumann war noch rechtzeitig zur Stelle und klärte vor der Linie (65.). Der TSV versuchte in der Schlussphase noch einmal alles, immer wieder tauchte Torwart Baumann mit im Feld auf, aber vergebens – es blieb beim 1:0-Erfolg für Brühl. So war auch Brühls Trainer Volker Zimmermann lediglich mit dem Ergebnis zufrieden: „Natürlich waren das schwierige Bodenverhältnisse und wir hätten das 2:0 machen müssen. Aber letztlich war es ein glücklicher Sieg.“

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

FVB: Bal; J. Heuberger, K. Heuberger, Kappes, Gabauer (77. Dorn), Hoffmann, Späth, Szarka, Camara (70. Geist), Cammilleri (85. Sarr), Morscheid (82. Vogt). vm

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1