AdUnit Billboard
Villa Meixner - Ausstellung mit Bildern von Bruno Obermann ist für das zeitige Frühjahr vorgesehen

„Kopfsache“ mit hohem Abstraktionsgrad

Von 
zg/ras
Lesedauer: 
Die Umgebung, in der Menschen leben, ist beim Maler Bruno Obermann ein wiederkehrendes Thema. © Obermann

Brühl. Es ist zwar nicht klar, wie sich die Corona-Vorgaben entwickeln, doch im Rathaus wird weiter am Kulturkalender gearbeitet. Schließlich, so heißt es aus der Gemeindeverwaltung, sei es einfacher, bei einem Widerspruch zu den Pandemieregeln eine Veranstaltung abzusagen, als sie innerhalb kürzester Zeit aus dem Boden zu stampfen, wenn es erlaubt sein sollte, sie in irgendeiner Form stattfinden lassen zu können. Und so lädt die Gemeinde bereits jetzt zu einer Ausstellungseröffnung in der Villa Meixner Ende Januar ein.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Kopfsache ist der Titel der Präsentation von Arbeiten des Malers Bruno Obermann. Der Künstler beschäftigt sich seit mehr als 40 Jahren mit der Malerei. Dabei hat er eine eigene Formen- und Zeichensprache entwickelt, die ihren Ausdruck in vorwiegend großformatigen Mischtechniken findet. Der „Lebensraum“ des Menschen, die Umgebung, in der er lebt und die ihn prägt, ist dabei ein immer wiederkehrendes Thema, welches mit einem hohen Abstraktionsgrad umgesetzt wird.

Dabei wird deutlich, dass der Mensch den Elementen ausgesetzt ist und die Zivilisationsspirale eine Eigendynamik entwickelt hat, die nicht mehr aufzuhalten ist.

Die Idylle ist nur vordergründig und in der Zivilisationskrise des Weltensystems zeigen sich menschliche Gefühle. Im thematischen Vordergrund seiner Arbeiten der vergangenen Jahre steht immer wieder der menschliche Kopf mit seinen Sinnesorganen, in den sich die vielfältigen Lebenserfahrungen, die Wünsche und Sehnsüchte, aber auch die Ängste und Zweifel unwiederbringlich und eindringlich eingebrannt haben.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Ausstellung ist voraussichtlich von Freitag, 28. Januar, bis Sonntag, 6. März, in der Villa Meixner unter den dann jeweils geltenden Corona-Vorgaben zu sehen. Die Vernissage ist bislang für Freitag, 28. Januar, um 19 Uhr vorgesehen. zg/ras

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1