Sportgemeinde - Mitglieder renovieren den Sanitärbereich der Schießsportanlage in Eigenarbeit Musik belebt das eigentlich stille Örtchen

Von 
zg
Lesedauer: 
Die SG-Schützen modernisieren ihren Sanitärbereich – die engagierten Mitglieder Karl-Heinz Knieriem (l.) und Torsten Knieriem haben für den nur kurzen Moment der Aufnahme die Masken abgenommen. © Baumann

Brühl. Nachdem in der vereinseigenen Gaststätte Ende 2017 die Arbeiten für die dringend erforderlichen Modernisierungsarbeiten mit einem Kostenaufwand von 40 000 Euro im kompletten Sanitärbereich abgeschlossen werden konnten, gehen die Mitglieder der Sportgemeinde nunmehr mit Verve auf der Schießstätte an die Modernisierung des gesamten Sanitärbereichs für ihre Sportschützen.

AdUnit urban-intext1

„Dank der bereits gemachten Erfahrung bei der Umsetzung eines Hygienekonzeptes bei der Ausübung des Schießsports für Luftdruck-, Kurz- und Langwaffen war es ein Leichtes, die freiwilligen Eigenleistungen der ehrenamtlichen Helfer unter Beachtung der Corona-Verordnung einzuhalten beziehungsweise zu koordinieren“, sagt der zweite Vorsitzende Reinhard Baumann.

Eine regelrecht „neue Zeitrechnung“ werde beim künftigen Toilettengang der Schützen anbrechen, so Baumann. Zudem werde beim Betreten der WC-Anlage mittels eines in der Decke angebrachten Bewegungsmelders „ein fulminanter, kristallklarer Sound ohne Rauschen dank dem neuen digitalen Format auf dem Örtchen zu hören sein“. Mehr als zwölf Sender stehen zur Auswahl in den Genres Classic, Pop, Rock oder Volksmusik und durch eine ebenfalls vorhandene Bluetooth-Funktion kann jeder seine eigenen Musiktitel mittels Smartphone über das in der Decke installierte Radio sich zu Gehör bringen. zg