Aktion - Galerist und Künstler Anton Strobel verschenkt Postkarten Postkarten gegen den Lagerkoller

Von 
ras
Lesedauer: 
Den Eingang der Galerie Strobel in der Römerstraße ziert eine der Postkarten, die der Kunstschaffende in ganz Brühl verteilt. © strobel

Brühl. Die Idee des Brühler Galeristen und Mitglied des örtlichen Künstlerforums, Anton Strobel, ist einfach, aber überzeugend: Menschen sollen Postkarten mit aufmunternden Worten verschicken, die den Alltag der anderen Menschen, die von Corona-Einschränkungen geplagt sind, ein kleines bisschen verschönern.

AdUnit urban-intext1

Deshalb verschenkte er Postkarten mit Motiven aus seiner Galerie an engagierte Brühler, die mit ihrer beruflichen oder ehrenamtlichen Arbeit das soziale Miteinander fördern – unter anderem ging ein Satz Postkarten an unsere Zeitung. Mit dieser Geste will Strobel auch zeigen, dass dieses Engagement dieser Gruppen alles andere als selbstverständlich angesehen werden dürfe, erklärt er und sieht in den kostenlosen Karten ein kleines Dankeschön dafür. So dürfen sich nun sicherlich viele Postkartenempfänger über die Grüße gegen den Lagerkoller, wie er es nennt, freuen.

Was auf dieser Postkarte draufstehen kann? „Irgendetwas Positives auf jeden Fall“, betont Strobel und hofft, den Mitmenschen – sowohl den Absender als auch den Empfängern – ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. ras