AdUnit Billboard
SV Rohrhof - Mehr als 100 junge Sportler verschiedener Vereine treten beim Kila-Kurpfalz-Cup an

Premiere als schöner Erfolg

Von 
zg
Lesedauer: 
Stolz präsentieren sich die jungen Sportler des SV Rohrhof nach dem Kila-Kurpfalz-Cup mit ihren Urkunden. © svr

Brühl. Auf dem Platz des Sportvereins Rohrhof (SVR) fand die Premiere des Kila-Kurpfalz-Cups statt – Kila steht dabei als Kurzform für Kinderleichtathletik und ganz in diesem Sinne versammelten sich über den Tag verteilt mehr als 100 Sportler aus verschiedenen Vereinen der Region auf der Rohrhofer Anlage, um in Teams gegeneinander anzutreten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Das Wetter zeigte sich von der guten Seite und die Motivation bei den drei bis elf Jahre alten Athleten war riesig, denn es gab Urkunden und für die drei bestplatzierten Teams auch Medaillen zu gewinnen.

In den Morgenstunden begannen die Zehn- und Elfjährigen mit einem klassischen Dreikampf, also dem 50-Meter-Sprint, Weitsprung und Ballwurf, gefolgt von einer 200-Meter-Pendelstaffel. In dieser Gruppe starteten die SVR-Athleten Martha, Mateo und Sophia in einem gemischten Team zusammen mit Athleten vom TSV Oftersheim sowie TV Schwetzingen und belegten den ersten Platz.

Etwas später wurde es dann für die fünf gemeldeten Teams der Acht- und Neunjährigen auf den Sportanlagen ernst. Mit dabei das Rohrhofer Team Emilia, Jana, Jolanda, Paula, Lukas, Mariela, Frederik, Stella, Konstantinos, Amilia, Siana und Luis. Für sie, wie auch die danach startenden Teams der Drei- bis Siebenjährigen, galt es, ihr Können beim Hindernisweitsprung, Heulerweitwurf, 30-Meter-Sprint und einer Hindernisstaffel unter Beweis zu stellen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Nachwuchs zeigt gute Leistungen

Bei den Minis, den Kindern unter acht Jahren, starteten neben vier auswärtigen Teams gleich zwei vom SV Rohrhof. Das jüngste Team des Tages (Jahrgang 2016 bis 2018) bestehend aus Ella, Max, Tom, Mika, Patrick, Lena, Elias, Marlene und Clea bildeten das Team „Feuerrot“ und erreichten den sechsten Platz. Das zweite der Schwarz-Roten (Jahrgang 2014 bis 2016) setzte sich aus Tiziano, Kim, Emil, Jelena, Max, Fiona und Julika als Team „Lavarot“ zusammen. „Alle gaben ihr Bestes und hatten sichtlich Spaß“, freuten sich die SVR-Trainer über die Leistungen der Nachwuchstalente.

„Das Sportfest war ein großer Erfolg und schöner Abschluss der Saison. Für viele unserer jungen Athleten war es wegen Corona der einzige Wettkampf im laufenden Jahr, nachdem auch das traditionelle Sportfest am Maifeiertag abgesagt worden war“, hieß es in einer Bilanz der Verantwortlichen. „Umso schöner, dass das Wetter so gut mitgespielt hat und sich viele Besucher zum Anfeuern eingefunden hatten.“ zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1