AdUnit Billboard
Katholische Frauengemeinschaft

Seele ist ein Baum des Lebens

Andacht im Steffi-Graf-Park thematisiert den Garten Eden

Von 
fr
Lesedauer: 
Die Katholische Frauengemeinschaft erlebt mit Gemeindereferentin Sigrun Gaa-de-Mür einen Gartengottesdienst im Steffi-Graf-Park. © KFD

Brühl. „Geh aus mein Herz und suche Freud.“ Gibt es einen schöneren Beginn für eine Andacht im Sommer als das Lied von Paul Gerhardt? Gemeindereferentin Sigrun Gaa-de-Mür begrüßte zahlreiche Besucherinnen zu einem Gartengottesdienst der Katholischen Frauengemeinschaft Rohrhof im Steffi-Graf-Park.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Lassen Sie uns heute bei diesem schönen Sommerwetter das Thema Garten näher betrachten. Und zwar auch den Garten im übertragenen Sinn, den Garten in uns selbst. Theresa von Avila gibt uns Anregung, wie wir Seelenbewässerung betreiben können. Was für ein schönes Bild: der Seelengarten in uns, den wir bewässern können, damit er reiche Frucht trägt.“ Ein Moment der Stille gab allen Zeit, darüber nachzudenken, wie Gott im Menschen wachsen kann und sich Seelenbewässerung darstellen könnte. „Für Theresa von Avila ist die Seele ein Baum des Lebens, gepflanzt in die lebendigen Wasser, das heißt in Gott.“

Der Garten spiele aber auch in der Bibel eine große Rolle. Im Garten Eden sündigten Adam und Eva, im Garten Gethsemane durchlebte Jesus vor seinem Tod eine schwere Seelenkrise, in einem Garten sei er gefangen genommen und in einem Garten begraben worden und habe dort nach der Auferstehung Maria Magdalena getroffen, die ihn für einen Gärtner gehalten habe. Jesus werde auch von einigen Kirchenvätern als „Gärtner der Seelen“ genannt. Für die Frauen war das eine neue Sichtweise auf den Garten, den viele von ihnen auch zu Hause bearbeiten und Freude daran haben.

Mehr zum Thema

Katholische Kirche

„Pastoral 2030“: Treffen des Gemeindeteams Brühl

Veröffentlicht
Von
mf
Mehr erfahren
Gartenbauverein

Im Garten viel ernten – und ihn auch genießen

Veröffentlicht
Von
Volker Widdrat
Mehr erfahren

Mit dem Friedensgebet der Gemeinschaft ging die letzte Veranstaltung vor der Sommerpause zu Ende. Um das Warten auf den musikalischen Nachmittag mit Gabriela Rudolph im September zu verkürzen, lud Vorsitzende Elsbeth Franz die Teilnehmerinnen zu einem erfrischenden Eis ein. Dank sprach sie dem Liturgieteam Ursula Kuhn und Marianne Seitz aus, die zusammen mit Gaa-de-Mür die Andacht vorbereitet hatten. fr

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1