Rat - Gemeindewohnhaus erfährt große Zustimmung Soziales Wohnen dringlich

Von 
ske
Lesedauer: 

Brühl. Das Projekt eines neuen Gemeindewohnhauses mit zwölf Sozialwohnungen in der Albert-Einstein-Straße (wir berichteten) erfuhr im Gemeinderat einhellige Unterstützung. Das Gebäude, so der Tenor am Ratstisch in der Jahnhalle, entspreche dem Bedarf und werde angesichts des Wohnungsmangels auch dringend benötigt. Beraten wurde dabei noch nicht über den Bauantrag, sondern die Vorplanungen, die sich mit der Gestaltung beschäftigten und die Erarbeitung des Bauantrags ermöglichen.

AdUnit urban-intext1

Nach Gesprächen im technischen Ausschuss wurde das große, auch als Treffpunkt für die Bewohner vorgesehene Treppenhaus in seiner Größe deutlich reduziert. Darüber hinaus wurden die angehängten Balkone in den Baukörper integriert und zahlreiche Balkontüren werden nun ebenfalls kleiner gefasst und durch Verglasung ersetzt.

Fachplanung gleich mitvergeben

Von Uwe Schmitt (CDU) und Heidi Sennwitz (FW) bis zu Hans Hufnagel (SPD) und Ulrike Grüning (GL) gab es Lob für das knapp 2,3 Millionen Euro schwere Vorhaben. Am Ende goutierte der Rat nicht nur den Vorentwurf, sondern auch die Vergabe der Fachingenieurleistungen an das Büro „PSP aus Mauer und Tragraum“ aus Nürnberg. ske