AdUnit Billboard
Dreikönigsaktion - Aktion findet erneut wegen Corona nicht vor den einzelnen Haustüren statt

Sternsinger sammeln für Kinder im Südsudan

Von 
Ralf Strauch
Lesedauer: 
Die Geschwister Mathilda und Jule als Sternsinger – diesmal können sie wegen Corona noch nicht von Haus zu Haus ziehen, um den Segen zu verteilen. © wunderling

Brühl. Die Heiligen Drei Könige sind sicherlich Vorbilder für jeden Christen. Sie brachten den Mut auf, sich auf den Weg nach Bethlehem zu machen. Sie vertrauten dem Stern und gehörten zu den ersten, die an der Krippe niederknieten. Das Fest der Heiligen Drei Könige am 6. Januar heißt eigentlich Epiphanie und das heißt das Aufscheinen Gottes vor allen Völkern. Sie alle waren, der Überlieferung zufolge, in den Königen vertreten, die „dem einen Herrn der Welt huldigten“.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Wir klopfen an allen Türen in Brühl und auf dem Rohrhof“, lautete das selbstgesteckte Ziel der für die Sternsingeraktion in der Hufeisengemeinde Verantwortlichen. Diese Aussage wurde allerdings vor Corona getan. „Wie auch schon im vergangenen Jahr stand auch diesmal schon früh fest, dass ein solches Projekt mit über 60 Kindern und vielen erwachsenen Begleitern unter den geltenden Pandemievorgaben nur sehr schwer durchführbar ist“, erklärt Diakon Heiko Wunderling.

So sei in der Gemeinde die Idee entstanden, Lieder und Segen der Sternsinger diesmal auf Video aufzuzeichnen. Mit ihren prächtigen Gewändern sangen die Könige in der weihnachtlich geschmückten Schutzengelkirche von der Menschwerdung Gottes, wie es in der Mitteilung der katholischen Kirchengemeinde heißt.

Die Welt aus der Sicht Jesu zu betrachten, sei das Ziel der internationalen Sternsingeraktion. In diesem Jahr stehen mit der medizinischen Versorgung von Kindern im Südsudan die Ärmsten der Armen im Mittelpunkt – für sie werden die Spenden gesammelt.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

„Wie notwendig unsere Hilfe benötigt wird, zeigt, dass dort jedes zehnte Kind vor seinem fünften Geburtstag verstirbt. Das Tragische dabei ist, dass zwei Drittel alle Todesfälle auf vermeidbare und eigentlich gut behandelbare Krankheiten zurückzuführen ist“, betont Wunderling. So bitten die Sternsinger aus Brühl und Rohrhof um großzügige Spenden und danken, wie es weiter heißt, schon heute für all die Gaben. Spenden können im Pfarrbüro abgegeben oder per Überweisung getätigt werden. Die IBAN bei Sparkasse Heidelberg lautet DE90 6725 0020 0021 0010 23. Als Verwendungszweck muss „Sternsinger 2022“ eingetragen werden. Den Aufkleber mit dem Segen werden die Helfer in den nächsten Tagen erneut zusammen mit einem Überweisungsträger in die Briefkästen aller Haushalte verteilen.

Derjenige, der die Sternsinger doch noch live erleben möchte, hat dazu im Gottesdienst am Samstag, 8. Januar, um 18 Uhr in der Schutzengelkirche Gelegenheit.

Info: Unter www.kath-bruehl-ketsch.de steht der Film zum Download bereit.

Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1