Buffalo’s - Kinder erobern beim Ferienprogramm die Ranch am Weidweg / Erlebnisreiche Stunden mit Kutschfahrt und Spielen Tanzen zieht den Nachwuchs reihenweise in seinen Bann

Von 
zg/ras
Lesedauer: 

Brühl. „Howdy Buffalo’s“, hieß es im Ferienprogramm, als die Kinder die Ranch des Countryclubs am Weidweg eroberten. Schon am Morgen wurden die jungen Cowgirls-and -boys aus der Gemeinde willkommen geheißen. Die anfängliche Schüchternheit der Kinder war, nachdem die Eltern gegangen waren und der Regen aufgehört hat, vorüber. Die Neugierde aber blieb und die Kids nahmen unser Gelände in Beschlag und stellten viele Fragen, die von den Mitgliedern des Vereins gern beantwortet wurde.

Beim Slalom geht es darum, möglichst wenig Wasser zu verlieren. © Pfitzer
AdUnit urban-intext1

Der „Buffalo’s“-Club wurde vor 23 Jahren von 29 Freunde, die dem Westerntanz und der amerikanischen Kultur sehr angetan waren, ins Leben gerufen. Schon kurze Zeit später wurde ein Gelände unterhalb der Grillhütte gefunden und mit viel Arbeit und Liebe zu einer authentischen Westernstadt aufgebaut. Es fehlt an nichts – es gibt einen Saloon, die Food-Hall, eine Hacienda, eine geweihte Kirche, einen stilechten Tanzboden zu Füßen der Roten Berge. So erwartete die Kinder einiges an Entdeckungen.

Die Vereinsmitglieder hatten sich für das Ferienprogramm zudem noch einiges einfallen lassen, um Leben auf das Ranchareal zu bringen. So gab es fröhliche Wettbewerbe etwa bei Tischtennis, am Nagelbalken, beim Tauziehen und bei einem Wassertrageslalom. Auch die Mohrenkopfschleuder war sehr beliebt. Außerdem kreierten die Jungen und Mädchen ihren ganz individuellen Indianerschmuck.

Schwungvoller Workshop

Selbstverständlich stand auch ein Line-Dance-Workshop auf dem Programm, immerhin ist das eine der Keimzellen des Vereins. Dabei tanzen die Teilnehmer in Reihen und Linien vor- und nebeneinander. Die Tänze sind passend zur Musik choreographiert, die meist aus den Kategorien Country und Pop stammt. Ein Erlebnis für die jungen Gäste waren auch die Pferdekutschfahrten durch die Auenlandschaft. Bei so viel frischer Luft und Aktivitäten wird man hungrig und die Chicken-Nuggets und Pommes frites haben geschmeckt.

AdUnit urban-intext2

Mit strahlenden Augen und mit einem kleinen Geschenk – einem Lederarmband mit dem Namen des Kindes – verließen die Gäste die Ranch nach den aufregenden Stunden. Auf einmal kehrte wieder Ruhe ein und sofort kam Wehmut auf, weil das quirlige Leben doch fehlte, „ein großes Lob an alle Kinder, ihr seid toll gewesen“, riefen die engagierten „Buffalo’s“ den Jungen und Mädchen noch hinterher. zg/ras