AdUnit Billboard

Vierfachleben auf Tinder

Michael Wiegand wundert sich über das Verhalten auf Dating-Plattformen

Von 
Michael Wiegand
Lesedauer: 

Corona hat den Wunsch nach Zweisamkeit bei Singles sicherlich noch verstärkt. Zehntausende haben sich daher in den vergangenen Monaten auf Online-Datingplattformen wie Tinder und Co. angemeldet. Nicht für eine „schnelle Nummer“, sondern mit dem Wunsch, einen Lebenspartner zu finden.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Wohl jeder, der sich auf einer solchen Plattform anmeldet, hat jedoch auch eine traurige Vorgeschichte, misslungene Beziehungen oder sogar Ehen. Und genau die können schon das persönliche Treffen nach dem Online-Match unmöglich machen . . . So erlebt von einem Freund, der sich für eine Lovoo-Nutzerin begeisterte, wochenlang mit ihr schrieb und schließlich „auf später“ vertröstet wurde, weil ... Tja, wo fange ich an?

Die Angebetete erlebte eine solche Vorgeschichte – und was für eine! Sie hatte einen Partner, mit dem sie fünf Jahre zusammen war – mit allem Drum und Dran von Urlaub, gemeinsamer Wohnung bis hin zur Familienplanung. Irgendwann war’s dann aber aus und die Trennung keine leichte. Aber sie traute sich wieder und fand meinen Freund sicherlich auch sehr sympathisch. Treffen geplant, Telefonate, Chats ... Er war happy! Gerade im Kennenlernprozess erhielt sie jedoch einen Anruf von einer ihr zunächst unbekannten Frau. Der Ehefrau ihres Exfreundes! Seit 15 Jahren verheiratet, mit zwei Kindern, Hund, Katze und Haus. Im Laufe des Gesprächs wurde deutlich: Da gab’s nicht nur die Ehefrau, die dem Casanova Stück für Stück auf die Schliche kam, und die Favoritin meines Freundes, sondern auch noch zwei andere. Heraus kam das Doppel- ... äh ... Vierfachleben nur, weil der Unersättliche versucht hatte, mit einer fünften anzubandeln. Die Ehefrau fand’s heraus!

Da fragt man sich doch wirklich, ob es in unserer heutigen, schnelllebigen Zeit nicht schon schwer genug ist, eine Beziehung aufrechtzuerhalten und gemeinsam etwas aufzubauen. Online und zunächst anonym jemanden kennenzulernen, birgt offensichtliche Gefahren – auch wenn der erste Schritt, das Kennenlernen, gemacht worden ist.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Vielleicht also doch mal die schöne Polizistin vom Revier um die Ecke ansprechen ...

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1